Angebot an Regiobuslinien wird weiter ausgebaut

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Das Land verbessert mit einem Busangebot Schritt für Schritt die klimafreundliche Anbindung von Regionen, die nicht von direkten Schienenanbindungen profitieren können. Aus diesem Grund fördert das Land in diesem Jahr sechs neue Regiobuslinien bis 2025 mit einem Finanzvolumen in Höhe von insgesamt 15 Millionen Euro. Hinzu kommen Fördermittel über vier Millionen Euro für zwei bestehende Regiobuslinien, deren Förderung in diesem Jahr ausläuft und bei denen eine Anschlussförderung beantragt wurde.

„Besonders dankbar bin ich für die zeitliche Verlängerung der Linie Sigmaringen - Pfullendorf – Überlingen, die den öffentlichen Nahverkehr vor Ort attraktiver macht“, sagt das Landtagsmitglied vom Bodensee, Martin Hahn.

Das Förderprogramm Regiobuslinien des Landes habe sich seit dem Start im Jahr 2015 als nachhaltige Investition in die Qualität des öffentlichen Nahverkehrs bewährt. Die hochwertigen Regiobusse sind mit Klimaanlagen, W-LAN und Steckdosen ausgerüstet und verknüpfen Bus und Bahn. Die Betriebszeiten orientieren sich dabei sowohl unter der Woche (häufig von 5 bis 24 Uhr) als auch am Wochenende an denen des Schienenpersonennahverkehrs.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen