Amnesty sammelt in Lindau Unterschriften gegen die Todesstrafe

Lesedauer: 1 Min
 AI macht sich stark gegen die Todesstrafe.
AI macht sich stark gegen die Todesstrafe. (Foto: Michael Giulini)
Lindauer Zeitung

Lindau (lz) - Eine kleine Gruppe von Amnesty International ist vom Lindauer Rathaus zum „Amnesty Stein“ am Hafen gezogen und hat Unterschriften gegen die Todesstrafe gesammelt. Man habe zudem gute Diskussionen über die Todesstrafe geführt, wie die Lindauer Amnesty-Gruppe mitteilt. „Aber das darf man doch nicht, jemanden umbringen!“, war etwa der Kommentar einer jungen Passantin zu diesem Thema. Am Amnesty-Stein, den die Inschrift „mitfühlen, mitdenken, mithandeln“ ziert, konnten weitere Passanten dazu ermuntert werden, sich gegen die Todesstrafe einzusetzen.“ Fotos: Michael Giulini

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen