America's-Cup-Teams treten bei Pazifik-Serie an

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Während sich die Segel-Teams Alinghi und BMW Oracle Racing vor Gericht um die Macht beim America's Cup streiten, treffen sich ihre Mannschaften zum Freundschaftsrennen vor Neuseeland.

Sechs Jahre nach den letzten offiziellen Cup-Duellen im Jahr 2003 treten die beiden Top-Teams mit acht weiteren Mannschaften zum Freundschaftsrennen im Hauraki Golf vor Auckland zur Pazifik-Serie an. Die Regatta wurde vom ehemaligen America's-Cup-Hauptsponsor Louis Vuitton und der neuseeländischen Regierung ins Leben gerufen. Die Serie ist jedoch kein Bestandteil des 33. America's Cup.

Am Start sind neben Alinghi (Schweiz) und BMW Oracle Racing (USA) die französische K-Challenge, die italienischen Crews Luna Rossa und Damiani Italia Challenge, das China-Team, das britische Team Origin, die südafrikanische Shosholoza-Crew, Team Neuseeland und die griechische Mannschaft Greek Challenge. Ein deutsches Team ist nicht vertreten.

Die Mannschaften segeln in zwei Gruppen in der Disziplin Matchrace gegeneinander, um den Herausforderer für Gastgeber Neuseeland zu ermitteln, der bereits für das Finale gesetzt ist. Gesegelt wird auf den neuseeländischen Cup-Jachten NZL 92 und NZL 84 sowie BMW Oracles Booten USA 87 und USA 98. Das Spektakel beginnt am 30. Januar und endet am 14. Februar.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen