Alzheimer-Patienten an Kochvorbereitung beteiligen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Verspüren Alzheimer-Patienten keine Lust mehr auf Essen, sollten sie in die Kochvorbereitungen eingebunden werden. Geräusche und Gerüche könnten den Appetit wecken, sagt die Diätassistentin Claudia Menebröcker in dem „Senioren Ratgeber“.

Sinnvoll sei außerdem, öfter Lieblingsrezepte des Erkrankten zu kochen. Alles Vertraute gebe ihm Sicherheit. Um den Patienten nicht zu verwirren, sollte die Tischdekoration sparsam ausfallen. Ein Schuss Saft in einem Wasserglas erleichtere ihm die Orientierung. Außerdem sollten die einzelnen Gänge nacheinander auf den Tisch kommen.

Demenzpatienten würden nicht selten ihre Tischmanieren vergessen, sagt die Pflegetherapeutin Heike Ohm. Angehörige sollten zulassen, dass der Kranke mit den Fingern isst. Der Patient erlebe das als Selbstständigkeit, erklärt Ohm in derselben Zeitschrift.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen