Alternative Energie: Brennstoffzelle für Segelyachten

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Eine umweltfreundliche Methode zur Erzeugung von Strom auf Segelyachten wurde auf der Wassersportmesse boot2009 (17. bis 25. Januar) in Düsseldorf vorgestellt.

Die Smart Fuel Cell AG (SFC) aus Brunthal in Bayern zeigte eine Brennstoffzelle zum Nachrüsten von Sportbooten. Die EFOY- Brennstoffzelle erzeugt mit Hilfe von Methanol elektrische Energie, die in der herkömmlichen Bordbatterie gespeichert wird. Als „Abgas“ entstehen dabei lediglich in geringen Mengen Wasserdampf und Kohlendioxid. Die gleiche Technik setzt SFC bereits an Land in Brennstoffzellen für Reisemobile ein.

Neben der Umweltfreundlichkeit haben Brennstoffzellen gegenüber Generatoren für die Stromerzeugung an Bord einer Yacht weitere Vorteile: So überwacht die EFOY-Zelle den Angaben zufolge automatisch den Ladestand der Batterie. Sinkt dieser auf See durch die Stromabgabe an Verbraucher wie Licht, Navigationsinstrumente oder Kühlschrank unter eine definierte Schwelle, schaltet sich die Zelle an und lädt die Batterie wieder auf. Über einen Wechselrichter können auch 230-Volt-Geräte betrieben werden. Außerdem geschehe die Stromerzeugung „flüsterleise“. Montieren lässt sich die EFOY mit Ausnahme des Motorraums an jedem beliebigen Platz an Bord.

Der Vertrieb der Brennstoffzellen erfolgt nach Angaben einer Sprecherin über den Schiffsausrüster Bukh Bremen. Lieferbar ist die EFOY in unterschiedlichen Ausführungen mit einer Ladekapazität von 600 bis 1600 Wattstunden pro Tag zu Preisen von 2100 bis 3900 Euro.

boot2009: www.boot2009.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen