Allgäuer Skifahrer mit hoher Ausfallquote

Lesedauer: 2 Min
 Schnell unterwegs beim Schülercup: Kim-Noah Dehn.
Schnell unterwegs beim Schülercup: Kim-Noah Dehn. (Foto: Adi Ballerstedt)
Schwäbische Zeitung

Am Sölden-Gedächtnisrennen haben auch neun junge Rennläufer des Allgäuer Skiverbands teilgenommen. Doch die Schützlinge von Trainer Herbert Hörburger waren oft vom Pech verfolgt.

Im Slalom schieden Jessica Schmidt (RG-Weiler-Simmerberg), Paula Veit (SCB Lindau), Alexander Kümmerlen (TSV Gestratz), Ferdinand Ballerstedt (SV Maierhöfen-Grünenbach) und Severin Bernhard (SCB Lindau) gleich im ersten Durchgang aus. Annika Koros (SC Scheidegg) kam zwar ins Ziel, verfehlte aber ein Tor und musste zurücksteigen. Der zweite Durchgang verlief ohne weitere Ausfälle und es gab doch noch versöhnliche Ergebnisse: In der U14 platzierte sich Kim-Noah Dehn (TSV Gestratz) mit Rang drei auf dem Podest und sein Bruder Jonas Dehn kam auf Rang acht. Bei den U14-Mädchen erzielte Annika Koros trotz ihres Fehlers noch einen sehr guten fünften Rang. Bei den U16-Mädchen gelangen der in dieser Saison von vielen Ausfällen geplagten Viktoria Lummer (SV Maierhöfen-Grünenbach) zwei saubere Durchgänge und Rang vier in der Gesamtwertung, Elena Nausester (SC Oberstaufen) kam auf den sechsten Platz.

Am nächsten Tag waren alle Läufer wieder zum Riesenslalom. Allerdings wurde das Rennen wegen des Sturmes abgesagt. Hier zeigte sich die Flexibilität des Regionalteams, mit Hilfe von Organisationstalent Evi Veit (SCB Lindau) wurden die Rennläufer kurzfristig zum Kreiscup in Riefensberg nachgemeldet, wo alle starten konnten und noch fünf Klassensiege erzielten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen