Aktienfonds verlieren binnen Jahresfrist 40 Prozent

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Anleger haben im vergangenen Jahr mit Aktienfonds im Schnitt gut 40 Prozent verloren. So sank der Wert international anlegender Fonds um 40,4 Prozent, Fonds mit Schwerpunkt Deutschland verloren sogar 43,6 Prozent.

Noch höhere Verluste verzeichneten Fonds mit Schwerpunkt Europa (minus 44,9 Prozent), teilt der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) in Frankfurt mit. Dagegen haben sich Offene Immobilienfonds den Angaben nach in der Finanzkrise solide gezeigt: Sie erwirtschafteten im vergangenen Jahr im Durchschnitt einen Gewinn von 4,7 Prozent. Euro-Rentenfonds legten um durchschnittlich 3,7 Prozent zu. Rentenfonds mit internationalem Schwerpunkt verloren binnen Jahresfrist 0,4 Prozent. Der Statistik liegen die Zahlen zum Ende des vierten Quartals 2008 zugrunde.

Besonders positiv entwickelten sich aufgrund des Wechselkurses zum Euro die Rentenfonds mit dem Anlageschwerpunkt US-Dollar: Sie erwirtschafteten nach Angaben des BVI eine Rendite von 6,3 Prozent. Auf lange Sicht sind auch Aktienfonds weiter im Plus: So legten Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Deutschland über 25 Jahre um durchschnittlich 7,4 Prozent, über 30 Jahre gesehen um 7,7 Prozent pro Jahr zu. Aus einem Anlagebetrag von 10 000 Euro seien binnen 30 Jahren so 92 441 Euro geworden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen