Abwrackprämie: Erste Bescheide verschickt

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Sechs Wochen nach Einführung der Abwrackprämie für Altautos hat die zuständige Behörde die ersten positiven Bescheide losgeschickt. Die jeweils 2500 Euro würden aber erst in einigen Tagen von der Bundeskasse in Trier überwiesen.

Das sagte am Montag (9. März) einen Sprecherin des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) in Eschborn bei Frankfurt. Die Zahlungsanweisungen an die Kasse würden parallel mit den Bescheiden verschickt. Mit dem Stichtag Montag waren bei dem Amt 201 469 Anträge eingegangen und damit ein rundes Drittel der möglichen knapp 600 000 Prämien beantragt.

Viele Anträge wiesen Fehler auf, berichtete die Sprecherin, ohne nähere Zahlen zu nennen. Die Behörde fasse aber von sich aus bei den Bürgern nach, so dass kein neuer Antrag notwendig sei. Allerdings rutschten unvollständige Vorgänge wieder an das Ende der Schlange. Die Mittel für die Umweltprämie sind auf 1,5 Milliarden Euro beschränkt, die in der Reihenfolge des Antragseingangs verteilt werden sollen. Damit auch Interessenten für Neuwagen mit langen Lieferzeiten noch in den Genuss der 2500 Euro kommen können, soll von Ende März an eine Vorreservierung der Umweltprämie möglich sein. Stichtag für diese Neuregelung ist der 30. März.

Bei den fehlerhaften Anträgen seien meistens die Unterlagen nicht komplett, sagte die Sprecherin. Bei einigen habe man auch Schwierigkeiten, die Schrift zu entziffern. Häufig sei der Antrag nur an einer Stelle unterschrieben statt wie juristisch notwendig an zwei dafür markierten Punkten. Stempel der Abwrackunternehmen auf einem gesonderten Blatt könnten ebenfalls nicht akzeptiert werden. Sie müssten auf dem Antrag angebracht sein.

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle: www.bafa.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen