Abschlussgebühr für Bausparvertrag weiter zurückfordern

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bausparer sollten weiterhin ihre Vertragsabschlussgebühren von der jeweiligen Kasse zurückfordern, obwohl das Landgericht Heilbronn jetzt eine Klage gegen die Abschlussgebühr abgelehnt hat.

Denn Verbraucherschützer gehen davon aus, dass im Streit mit den Bausparkassen in den nächsten Instanzen zugunsten der Verbraucher entschieden werde. „Das war nur einer von drei Musterprozessen“, sagte Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg in Stuttgart.

Wegen drohender Verjährungsfristen rät der Finanzexperte weiterhin, die Abschlussgebühr bei den Bausparkassen zurückzufordern. Sollte sich der Prozess noch über längere Zeit hinziehen und erklärten die Gerichte die Abschlussgebühr in Zukunft doch für unzulässig, stünden die Bausparer dann auf der sicheren Seite. Die beiden weiteren Musterprozesse gegen die Westdeutsche Landesbausparkasse (LBS West) und die Deutscher Ring Bausparkasse sollen nach Angaben des Experten im April und Mai stattfinden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen