Auf eine breite Resonanz ist am Tag der Deutschen Einheit der Aufruf von Ehsan Farsi und Katharina Puscher zum „Einheitsbudeln“
Auf eine breite Resonanz ist am Tag der Deutschen Einheit der Aufruf von Ehsan Farsi und Katharina Puscher zum „Einheitsbudeln“ gestoßen: Rund 150 Bürger sind ausgerüstet mit Spaten, Haken und Spalthammer in ein Waldstück bei Treppach gekommen und haben hier 300 Bäume gepflanzt. (Foto: Hügler)
ehü

Auf eine breite Resonanz ist am Tag der Deutschen Einheit der Aufruf von Ehsan Farsi und Katharina Puscher zum „Einheitsbudeln“ gestoßen: Rund 150 Bürger sind ausgerüstet mit Spaten, Haken und Spalthammer in ein Waldstück bei Treppach gekommen und haben hier 300 Bäume gepflanzt. Farsi zeigte sich beeindruckt von der großen Teilnehmerzahl. Sein besonderer Dank galt den vielen Sponsoren der Aktion. Oberbürgermeister Thilo Rentschler sprach von einer „tollen Initiative“. Die Politik dürfe nicht länger schlafen und müsse noch mehr für den Klimaschutz tun.

Forstdirektor Johann Reck gab einige praktischen Hinweise, damit das Bepflanzen von jeweils 100 Weißtannen, Kirschbäumen und Haselbäumen auch klappt. Die Bürger und auch der OB zeigten sich durchaus geschickt im Umgang mit den Werkzeugen und pflanzten ohne Probleme die Bäume. Wie von Katharina Puscher zu erfahren war, ist sie durch eine Internetseite auf das „Einheitsbudeln“ gestoßen. Die Stadt Aalen habe die Aktion sofort unterstützt und auch ansonsten sei die „Pflanzparty“ auf großes Interesse gestoßen. Es seien so viele Spenden eingegangen, dass man im November zusammen mit der Rombachschule und der Hochschule Aalen weitere 500 bis 600 Bäume pflanzen werde. Foto: Hügler

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen