08 und Jahn kommen mit Fusion voran - Klaus Fleck tritt aus

Lesedauer: 4 Min

TUTTLINGEN (roha) - Die beiden Tuttlinger Fußballvereine FC 08 und TV Jahn arbeiten weiter intensiv an der fürs nächste Jahr geplanten Fusion. Zurückgetreten ist derweil Jahn-Revisor Klaus Fleck.

Mittlerweile wurde in mehreren gemeinsamen Sitzungen, wie es in einer Pressemitteilung heißt, der Verschmelzungsbericht, der eigentliche Fusionsvertrag sowie die neue Satzung besprochen und größtenteils auch bereits fertiggestellt. Zudem beschreibt ein Organigramm die genau Struktur des künftigen SC 04, für den auch schon ein Logo entworfen worden ist. Die Vereinsfarben sind blau-schwarz.

Der gemeinsame Verein soll an der Spitze einen Präsidenten haben und darunter mehrere Vorsitzende für die verschiedenen Bereiche sowie deren Stellvertreter. Die beiden Jahreshauptversammlungen von FC 08 und TV Jahn, bei denen die Mitglieder mit Dreiviertelmehrheit der Fusion zustimmen müssen, finden jeweils am 5. März 2004 statt. Die gemeinsame Fusionsversammlung folgt am 26. März im "Waldschlössle". Während der zwei Wochen vorher werden die Unterlagen zur Einsicht für die Mitglieder in den Kanzleien der Rechtsanwälte Mußgnug sowie Neupert ausliegen.

Die bereits jetzt enge Zusammenarbeit im Spielbetrieb soll fortgeführt und ausgebaut werden. Hier sei man, so heißt es, "hauptsächlich im Jugendbereich bereits auf einem sehr guten Weg". Die beiden AH-Abteilungen organisierten Ende Oktober schon mal ein gemeinsames internes Hallenturnier, das sich als Erfolg entpuppte. An den anderen bestehenden Abteilungen beider Vereine soll sich nichts ändern. Fürs Tuttlinger Stadtfest 2004 wollen FC 08 und TV Jahn bereits einen gemeinsamen Stand organisieren. Der TV Jahn veranstaltet außerdem in zwei Wochen, am 27. November, um 19.30 Uhr im Waldheim Duttental zur Fusion einen Informationsabend für seine Mitglieder .

Unterdessen hat bereits vor einiger Zeit der bisherige Revisor (Kassenprüfer) des TV Jahn Tuttlingen, Klaus Fleck (Rottweil), sein Amt zur Verfügung gestellt und den Vereinsaustritt zum Jahresende erklärt. Frech hatte bei der Mitgliederversammlung im März als einziger außer dem Ex-Vorsitzenden Adolf Gerach gegen die Fortsetzung der Fusionsgespräche gestimmt In einem als "Offener Brief" deklarierten Schreiben an den Jahn-Vorstand moniert er, die Vereinsführung habe es mit den satzungsgemäßen Regularien der Kassenprüfung und einschlägigen Aufträgen der Mitgliederversammlung mehrfach nicht ernst genug genommen beziehungsweise "seit jeher kein gesteigertes Interesse an der Behandlung von schriftlichen Prüfberichten und damit auch der Umsetzung von Beanstandungen, Empfehlungen und Ratschlägen" gezeigt. Kritische Anmerkungen seien "kleingeistig" abgebügelt worden.

Dies und anderes bilde aber "nicht den Grund meines Austritts", betont Klaus Fleck - "sondern es ist der Umstand, dass ich die Fusion des TV Jahn mit dem FC 08 Tuttlingen aus historischen, emotionalen, aber auch aus grundsätzlichen sachlichen Gründen heraus nicht mittragen kann und auch nicht will". Großen Wert legt Fleck, wie er abschließend erklärt, umso mehr darauf, dass ihm ein am Herzen liegendes zeitgeschichtliches Bild aus dem Jahn-Bestand verkauft wird, "damit es nicht irgendwo vergammelt".

Kommentare werden geladen