Christian Wallot

Lesedauer: 3 Min

morgen in Wangen

WANGEN - Mit namhafter Verstärkung tritt der Boxclub Wangen morgen Abend um 20 Uhr in der alten Sporthalle gegen eine slowakische Auswahl an: Christian Wallot, nach Velbert in Westfalen abgewanderter Wangener, boxt wieder einmal für seinen Heimatclub. Sein Gegner ist der slowakische Meister.

Wallot ist nicht nur als Boxer erfolgreich. Auch eine Wahl zum "Mister Ruhrgebiet" beendete er einmal als Sieger. Christian Wallot ist der jüngere Bruder des zweifachen Europameisters im Kickboxen, Manfred Wallot. Beide sind in ihrer Sportart erfolgreich. Christian Wallot brachte es als Jugendlicher und Junior zu zahllosen Siegen. Er war Württembergischer - Meister 1992, 1993, 1994, 1995 und 1996. Zwischen 1994 und 1996 war er zusätzlich auch Süddeutscher Meister. Bald stellten sich auch Erfolge bei den Aktiven ein. Bei den Süddeutschen Meisterschaften bezwang er 1996 17-jährig den ungeschlagenen Liga-Boxer Jürgen Hartenstein aus Baden. Somit war er der jüngste Teilnehmer bei den Deutschen Meisterschaften. Dort scheiterte er erst im Halbfinale am heutigen Profi-Weltmeister Sven Ottke. Nachdem Ottke ins Profilager gewechselt war, wurde Christian Wallot auch einige Male in die Nationalmannschaft berufen. In fünf Einsätzen brachte er es auf drei Siege und je eine Niederlage und ein Unentschieden. Im Jahr 2000 zog es den Wangener beruflich nach Velbert. Dort boxt er heute in der Bundesliga-Mannschaft, die 2002 Deutscher Meister wurde. Wallot studiert Betriebswirtschaft. Er will sein Studium in zwei Jahren abgeschlossen haben und dann nach Wangen zurückkommen und als Trainer beim Boxclub einsteigen.

Beim Kampfabend morgen in der alten Sporthalle sind neben Wallot die jungen heranwachsende Lokalmatadore Robert Behr und Festem Kruezi die Attraktionen. Außerdem kommen auf Wangener Seite Oliver Hack, Patrik Kutz, Urim Kruezi, Muharem Kruezi , Meik Kegreiss , Matthias Karacaj und Abdulkadier Uludag. Als Gastboxer kämpft der Singener Zweitbundesliga-Mann Ömer Yacgioglu. Er ersetzt den Wangener Valeri Quade.

Kommentare werden geladen