Das Konstanzer Telekom-Hochhaus mit neuen Mietern

Lesedauer: 2 Min

KONSTANZ (sz/ba) - 1970 wurde das 14-stöckige Fernmeldehochhaus im Konstanzer Stadtteil Petershausen, damals als architektonischer Kontrapunkt zum Konstanzer Münster auf der anderen Rheinseite erbaut, von den funkenden und telefonierenden Postlern bezogen. Jetzt müssen ihre Nachfolger, die Telekom-Leute, die ersten Büros in den beiden obersten Etagen räumen. Diese werden an das nach wie vor expandierende Pharma-Unternehmen Byk Gulden vermietet, das bereits auf seinem Firmengelände im Konstanzer Industriegebiet einen Erweiterungsbau errichtet.

Die Pharma-Leute wollen in ihren Standorten Konstanz und Singen, dort entsteht im Industriegebiet ebenfalls ein neues Gebäude, allein im Jahr 2001 rund 170 neue Mitarbeiter einstellen. Insgesamt arbeiten in dem zur Atlanta AG gehörenden Unternehmen am westlichen Bodensee rund 1800 Mitarbeiter. Die Konstanzer und Singener Sparte ist mit ihren therapeutischen Medikamenten besonders erfolgreich.

Kommentare werden geladen