Fusion FC 08/TV Jahn Tuttlingen: Neuer SC 04 in Farben blau/schwarz

Lesedauer: 3 Min

Die beiden Tuttlinger Fußballvereine FC 08 und TV Jahn haben auf dem Weg zur fürs Jahr 2004 angepeilten Fusion mittlerweile weitere Weichen gestellt. Der künftige gemeinsame Club (ab 2004) soll nun endgültig „SC 04“ heißen und die Vereinsfarben blau/schwarz haben.

Das bestätigte jetzt der Vorsitzende Geschäftsbetrieb des FC 08 Tuttlingen, Ralf Kanzleiter, in einer im Namen beider Vereine abgegebenen Pressemitteilung. Die Fusion soll zum 1. Juli 2004 in Kraft treten. Bereits festgelegt wurden die Termine für die beiden (zeitgleichen) Jahreshauptversammlungen der bisherigen Vereine — am 5. März 2004 — sowie für die eigentliche Fusions-Versammlung am 26. März.

Bei den Mitgliederversammlungen von FC 08 und TV Jahn sind zur definitiven Billigung der Fusionspläne jeweils Dreiviertel-Mehrheiten notwendig. Diese erscheinen aber nach den Ergebnissen der „Probeabstimmungen“ in diesem Frühjahr (nur zwei Gegenstimmen beim Jahn, gar keine beim FC 08) durchaus realistisch.

Die Verantwortlichen der beiden Tuttlinger Traditionsvereine haben sich seit den letzten Jahreshauptversammlungen zu mehreren Sitzungen getroffen. Für die verschiedenen zu bearbeitenden Bereiche wurden Arbeitsgruppen gebildet, um so die zur Debatte stehenden Themen möglichst schnell sowie auch bereits konkret und abschließend zu behandeln. Das komplette Fusionspaket mit seinen doch relativ vielen Details soll so relativ frühzeitig geschnürt werden.

Bereits für die neue Saison 2003/04 machen FC 08 und TV Jahn sportlich zum Teil gemeinsame Sache. So entstand aus den bisherigen Reservemannschaften die Spielgemeinschaft (SG) 08/Jahn, deren Ziel es sein wird, vor der für nächstes Jahr anstehenden Einführung der Kreisliga C den Platz in der Kreisliga B zu behaupten. Die A-Jugendlichen beider Vereine spielen nun unter der Flagge des TV Jahn, die B-Jugendlichen im Trikot des FC 08.

Zudem sei es, heißt es in der Pressemitteilung weiter, gelungen, mehrere während der letzten Jahre zu höherklassigen Clubs gewechselte Tuttlinger Nachwuchstalente zurückzuholen. Künftig will man versuchen, die Jugendarbeit weiter zu forcieren und die talentierten Spieler aus den eigenen Reihen von vornherein langfristig zu binden, um mit ihnen den Aufbau starker Aktivenmannschaften voranzutreiben.

Kommentare werden geladen