Premiere von «Janis - Piece of My Heart» in Ettlingen

Lesedauer: 5 Min

Sie kreischt und schreit, sie hadert mit Gott und bettelt um Liebe, sie wimmert und natürlich singt sie: Das ist Janis Joplin, wie sie leibt und lebt. Aber die erste weiße Sängerin, die wie eine Schwarze sang, hat sich vor bald 33 Jahren den goldenen Schuss gesetzt. Zahlreiche Sängerinnen haben seither versucht, die gebürtige Texanerin (1943-1970) zu kopieren. Herausgekommen ist dabei die eine oder andere passable Coverversion, aber an die einzigartige Stimme des Originals kam bisher niemand heran.

Jetzt aber scheint die Mannheimer Sängerin Marion La Marché dieses Kunststück bei den Ettlinger Schlossfestspielen geschafft zu haben. Bei der der Uraufführung der Hommage „Janis - Piece of My Heart“ gab sie der Rocklegende absolut überzeugend ihre Stimme.

Wer damit gestraft ist, zu den zu spät Geborenen zu gehören, der hat jetzt die Möglichkeit, den Bühnenmythos Janis live zu erleben. Es ist fast schon gespenstisch: La Marché versetzt sich so in das Leben und den Gesang der Bluessängerin, dass man meint, „Pearl“ - wie Janis genannt wurde - live vor sich zu sehen. Diese Illusion durchbricht sie gelegentlich, um am Rande der psychedelisch ausgeleuchteten Bühne von Joplins nur drei Jahre währender, intensiver Karriere zu erzählen. „Janis starb an einer Überdosis Janis“, zitiert sie Eric Burdon.

Janis alias La Marché stürmt über die Bühne, den Whiskey und das Mikrofon als ständige Begleiter. Im Hintergrund laufen Sequenzen aus dem Dokumentarfilm „Janis - Die Janis Joplin Story“ aus dem Jahre 1974, die sie kommentiert, während sie von ihrer außerordentlich guten Band um Holger Engel (Keyboard), Monique Heinke (Bass), Ringo Hirth (Schlagzeug) und Stefan Obermann (Gitarre) begleitet wird. La Marché präsentiert die Joplin-Klassiker „Mercedes Benz“, „Piece of My Heart“, „Move Over“ und „One Night Stand“ sprechen für sich.

Richtig berühmt wurde Joplin mit dem Hit „Me & Bobby Mc Gee“, der eigentlich von Countrysänger Kris Kristoffersen, ihrem Liebhaber, stammt und der untypisch für sie ist. La Marché interpretiert den Countrysong kurzerhand als Blues - bestimmt ganz im Sinne von „Pearl“.

Vor rund drei Jahren entdeckte der neue Intendant der Ettlinger Schlossfestspiele, Jürgen Flügge, zufällig beim „Trommer Sommer“, einem Theaterfestival im Odenwald, Marion La Marchés Fähigkeit, Janis Joplin zu sein. Seither arbeiteten beide an der Hommage, die in Ettlingen Premiere feierte.

Selbst im Hippie-Milieu von 1968 geboren und mit der Musik der Helden der Sechziger und Siebziger aufgewachsen, konnte sich La Marché gut in die Rolle einarbeiten: „Janis' letztes Album `Pearl lief bei uns rauf und runter, ich kann nicht sagen, wann ich schon den Text von `Mercedes Benz auswendig kannte, mit vier oder acht Jahren. “

Mit „Janis - Piece of My Heart“ legte Flügge einen fulminanten Start hin. Noch bis zum 24. August 2003 dauern die Schlossfestspiele. Neben „Janis - Piece of My Heart“ (20 Uhr/Schlossgartenhalle) stehen das Schauspielmusical „Das Cabinet des Doktor Caligari“ (seit 26. Juni 2003/20 Uhr/Schlosshof), der kulinarische Belcanto-Abend „Rossini à la carte“ (Premiere 28. Juni 2003/20 Uhr/Asamsaal), Thomas Bernhards Komödie „Der Theatermacher“ (Premiere 3. Juli 2003/20 Uhr/Epernaysaal) und das Musical „Ein Käfig voller Narren“ (Premiere 10. Juli 2003/20 Uhr/Schlosshof) auf dem Programm.

Kommentare werden geladen