Prinz Bernhard lässt Oranier auf Reichen-Liste abrutschen

Lesedauer: 2 Min

Prinz Bernhard (92), der Vater der niederländischen Königin Beatrix, hat die Oranier auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt kräftig abrutschen lassen. Wie die „Financial Times“ berichtete, war der in Deutschland geborene Ehemann der früheren Königin Juliana verärgert darüber, dass die Herrscherfamilie jedes Jahr als steinreich ausgewiesen wurde - reicher sogar als die britische Königin Elizabeth II.

Deshalb wandte er sich persönlich an das US-Magazin und versicherte, statt eines angeblichen Vermögens von 2,5 Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro) hätten Beatrix & Co gerade mal 250 Millionen Dollar auf dem Konto.„Wenn wir versuchen, Informationen über die Königshäuser zu überprüfen, werden unsere Anrufe normalerweise nie beantwortet“, sagte Forbes-Chefin Louisa Kroll. Von Bernhard dagegen hätten sie einen Hand geschriebenen Brief erhalten. Das Ergebnis: Die Oranier rangieren jetzt nur noch zwischen Jassir Arafat und Fidel Castro.

Kommentare werden geladen