Lange: "Sind die führende politische Kraft in Tettnang"

Lesedauer: 4 Min

Der CDU-Vorstand wurde mit großer Mehrheit in seinen Ämtern bestätigt. Vorsitzender Achim Lange zeigte sich davon überzeugt, dass die Parteiarbeit gut ist: "Noch nie stand in den letzten Jahren die CDU Tettnang so geschlossen und aktiv da." Die CDU sei die führende politische Kraft in Tettnang, meinte Lange.

In seinem Bericht ging der Vorsitzende auf die Arbeit im letzten Jahr ein: Das wichtigste Ereignis war die Bundestagswahl im Herbst 2002. Ein herausragendes Ereignis, das auch viele Nichtmitglieder ansprach, war die organisierte Fahrt des CDU-Ortsverbandes nach Stuttgart. Auf Einladung von Minister Rudi Köberle wurde die Villa Reitzenstein und der Landtag besichtigt. Die gut besuchte Diskussion zum Thema "Würde des Alters" im Kronen- Saal zeigte Probleme und Chancen für unsere älteren Mitbürger auf.

Diskutierfreudige Bürger sind am CDU-Stammtisch herzlich willkommen, jeweils am letzten Dienstagabend im Monat in der "Krone".

Schatzmeister Hubert Marschall berichtete in seinem Kassenbericht von 87 Mitgliedern. Nach dem Bericht der Kassenprüfer wurde Entlastung erteilt.

Unter souveräner Leitung von Franz Forster, Stadtrat a. D., wurden die Wahlen mit folgendem Ergebnis durchgeführt: Vorsitzender: Achim Lange, Stellvertreter: Heribert Geiger, Siegfried Weber und Sylvia Zwisler. Geschäftsführer: Klaus Nuber, Schatzmeister: Hubert Marschall. Kassenprüfer: Rainer Höfele und Eugen Segelbacher.

Die sieben Beisitzer sind Konrad Frank, Adolf Hillebrand, Siegbert Hornstein, Hans-Peter Hugel, Hermann Reutter, Walter Vollmer und Martina Weishaupt.

Während der Stimmauszählung berichtete der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Viktor Grasselli, über die Kreispolitik. Der Kreistag verordnete der Verwaltung einen strickten Sparkurs. Die Kreisumlage wurde nicht, wie von der Verwaltung beantragt, erhöht, um den Gemeinden mehr finanziellen Spielraum zu ermöglichen. Für den erkrankten Franz Huchler (CDU-Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat) berichtete sein Stellvertreter, Achim Lange, von der Tettnanger Gemeinderatsarbeit.

Bei der anschließenden Diskussion wurde besonders die Erhöhung von Steuern und Gebühren kritisiert. Ebenso ein Thema war der "Stadtbus". Einige Mitglieder regten an, das Konzept dahingehend zu ändern, dass der Bus lieber ein größeres Gebiet abfahren sollte, anstatt von Anfang an nur am halbstündigen Takt festzuhalten. Bei der derzeitigen Haushaltslage werde sich die Stadt das System langfristig nur leisten können, wenn es gelinge, den Zuschuss von derzeit ca. 80 Prozent deutlich zu senken.

Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Hubert Kessler, Paula Maier (Stadträtin von 1971 bis 1989) und Hermann Tauscher, Stadtrat von 1951 bis 1959, geehrt. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurde Karl Reck, Stadtrat von 1968 bis 1975 geehrt. Der Vorsitzende händigte allen eine Dankurkunde aus.

Mit Bildern von verschiedenen Aktivitäten, präsentiert von Sylvia Zwisler, schloss der Abend.

Kommentare werden geladen