Rudern: Erster deutscher Cambridge-Kapitän

Lesedauer: 3 Min

Tim Wooge ist eine große Ehre im Rudersport widerfahren: Der 30-jährige Mülheimer ist der Deutsche, der zum „President“ (Kapitän) des Cambridge-Achters für das weltberühmte „boat race“ gegen die Oxford-Universität ernannt worden ist.

In dieser Funktion hatte Wooge die traditionelle Herausforderung an den Vorjahressieger Oxford für die 149. Auflage übergeben, die am 6. April auf der viereinhalb Meilen (6740 m) langen Themse-Strecke zwischen den Londoner Stadtteilen Putney und Mortlake stattfinden soll.

Eine weitere Premiere für den Vergleich der Ruderboote der englischen Elite-Universitäten Oxford und Cambridge ist der Austragungstermin: Es ist das erste Mal, dass das Rennen offiziell auf einen Sonntag angesetzt worden ist; aus witterungsbedingten Gründen hatte es allerdings schon vereinzelt Verschiebungen von Samstag auf Sonntag gegeben. Verantwortlich dafür sind die Gezeiten (Höchstand der Flut am späten Nachmittag) und das Fernsehen, das am 5. April das Grand National-Pferderennen übertragen will.

Neben Wooge, der bereits zwei Mal als Schlagmann von Cambridge dieses Rennen gewonnen hat (1999 und 2001), wird noch ein weiterer Deutscher im Boot sein: Auf Position vier sitzt der 26-jährige Limburger Matthias Kleinz. Der ehemalige Leichtgewichtsruderer hofft, dass ihm nicht das gleiche Schicksal widerfährt wie Sebastian Mayer vor einem Jahr im Cambridge-Boot. Das Mitglied des Breisacher SV brach nach der Zielüberquerung zusammen und musste in einem Ambulanzwagen mit Asthma-Medikamenten behandelt werden.

Wegen Mayers Kollaps war es zum knappsten Ausgang seit 1952 gekommen. Das Oxford-Boot siegte 2002 mit zwei Sekunden Vorsprung, obwohl es eine halbe Meile vor dem Ziel noch eine halbe Länge zurücklag und dazu auf der Außenbahn fahren musste. Einen solchen Rückstand aufzuholen, war zuvor nur zwei Mal gelungen. In der bisherigen Bilanz des 1829 erstmals ausgetragenen Rennens führen die „light blues“ von Cambridge mit 77 Siegen gegenüber 70 Siegen der „dark blues“ von Oxford - der Wettstreit 1877 war als „Totes Rennen“ gewertet worden.

Kommentare werden geladen