Sohn von Uschi Glas wegen angeblichen Brandangriffs angezeigt

Lesedauer: 3 Min

München (dpa) - Die Brandverletzungen eines Kameramannes haben für den Sohn von Schauspielerin Uschi Glas, Benjamin Tewaag, ein juristisches Nachspiel. Tewaag soll dem Mann im März in einem Kitzbüheler Nachtclub Rum über den Kopf gegossen und anschließend angezündet haben. Fast vier Monate nach dem Geschehen wurde am Dienstag bei der Staatsanwaltschaft München I Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet. Entsprechende Zeitungsberichte bestätigte der Leitende Oberstaatsanwalt Manfred Wick.

Der 26-jährige Tewaag hatte im Frühjahr in Kitzbühel mit einem Fernsehteam die MTV-Serie „Freak-Show“ produziert. Den Abschluss der Dreharbeiten feierte das Team in einer Disco. Plötzlich habe Tewaag dem Bearkeeper eine Flasche mit 80-prozentigem Rum aus der Hand genommen, sagte Kameramann Michael Heider auf Anfrage. „Dann ist er gerade auf mich zugekommen, hat mir den Rum auf den Kopf geschüttet und ihn mit einem Feuerzeug angezündet.“ Er habe Verbrennungen zweiten Grades am Gesicht und Schädel erlitten, sagte Heider.

„Wir haben den Vorfall zur Kenntnis genommen und prüfen das“, sagte Wick. „Es geht wohl um Geld.“ Zunächst wollten sich Tewaag und sein Opfer außergerichtlich einigen. So zahlte Tewaag an Heider 2500 Euro Verdienstausfall, da dieser nach dem Vorfall für drei Wochen arbeitsunfähig war. Heider bestätigte die Zahlung. Nun fordert Heider nach eigenen Angaben zusätzlich 10 000 Euro für die Arztkosten und als Schmerzensgeld.

Tewaags Anwalt, Lutz Libbertz, sagte der dpa, Benjamin Tewaag habe den Rum auf der Glatze des Kameramanns gar nicht angezündet. Vielmehr habe die gesamte Crew bei der Party jede Menge Rum getrunken. Dass plötzlich der Kopf des Kameramanns brannte, sei ein Unfall gewesen. Die 2500 Euro habe Tewaag lediglich gezahlt, weil er sich als Kopf des Teams für den Zwischenfall verantwortlich gefühlt habe. „Da will wohl jemand aus so einer Sache hinterher Kapital schlagen“, sagte Libbertz. Heider trat diesen Schilderungen entgegen: „Das ist totaler Schwachsinn.“

Kommentare werden geladen