Bärenthal feiert drei rüstige 100-Jährige

Lesedauer: 3 Min

Bürgermeister Roland Ströbele, Bärenthal, war stolz, in seinem 30-jährigen Wirken für Bärenthal diesen Tag erleben zu dürfen. Er begrüßte mit Katharina Greiner, Margarethe Torka und Anna Molitor drei über 100-jährige Jubilarinnen: "Bärenthal hat nicht nur das schönste und beste Tal, seit heute ist Bärenthal auch das Tal der jugendlichen 100-Jährigen."

Bärenthal habe das Prädikat: "Heilklimatischer Kurort" verdient mit seiner guten und gesunden Luft. Jetzt wolle Bärenthal Ort der glücklichsten Hundertjährigen sein. Jede der Jubilarinnen habe ihre eigene Art, jede führe ein markantes Leben mit eigenen Lebenszielen. Alle Drei seien in Bärenthal hoch angesehen, sie hätten in Bärenthal Lebensglück und Lebensfreude gefunden, Arbeit bis ins hohe Alter und Anteilnahme am Bärenthaler Vereins- und Kirchenleben seien ein wichtiges Stück Lebenssinn. Ströbele stellte den Empfang unter die Worte: "Dankbar rückwärts, mutig vorwärts und gläubig aufwärts." Die Jubilarinnen wüssten, langes Leben heißt auch alt werden, und jedes Lebensalter habe seinen besonderen Reiz. Unter Beifall der Anwesenden dankte Ströbele den Familien, den Schwestern im Pflegeheim und den Helferinnen der Nachbarschaftshilfe "Hilfe von Haus zu Haus" für ihren wichtigen Dienst. Er überreichte jeder Jubilarin Blumen aus der Heimat und Honig für die Gesundheit.

Pater Notker widmete seine Gedanken den Jubilarinnen und der Gnadenstätte : "Maria Mutter Europas. Ich will, dass Europa christlich bleibt", so Pater Notker. Drei Unterschriftsbücher belegten, dass viele Gläubige in Gnadenweiler Trost suchen und Hilfe erbitten. So hätten in den vergangenen zwei Jahren über 30 000 Personen die Wallfahrtsstätte besucht, in den Büchern finden sich die Unterschriften von acht Bischöfen. Die drei Jubilarinnen durften mit ihrer Unterschrift das vierte Unterschriftsbuch eröffnen. Margarethe Torka bedankte sich für die zwei Alterskolleginnen bei der Gemeinde Bärenthal, Pater Notker und allen Bärenthalern für das schöne Fest.

Von unserem MitarbeiterFrowalt Janzer

Kommentare werden geladen