Himmelfahrt: Tausende pilgern auf dem Bodensee

Lesedauer: 4 Min

BREGENZ/LINDAU - Seit 19Jahren findet an Mariä Himmelfahrt die Fatima-Schiffsprozession auf dem Bodensee im Dreiländereck Deutschland, Österreich und der Schweiz statt. Sie führt zu jenem Ort mitten im Bodensee, an dem die drei Länder aufeinandertreffen. Dort versammeln sich die Gläubigen zum gemeinsamen Gebet.

Bis zu 4000 Gläubige werden es auch in diesem Jahr wieder sein, die an Mariä Himmelfahrt - das ist der Samstag, 15. August - als unerschrockenes Glaubensbekenntnis auf den Bodensee hinauspilgern, wie Thomas Maria Rimmel, Leiter der Gebetsstätte Wigratzbad sowie Organisator der Schiffsprozession, berichtet. Insgesamt sieben Schiffe laufen aus drei Häfen aus: Rorschach (Schweiz), Bregenz (Österreich) und Lindau (Deutschland). Stanislaw Kardinal Rylko, der Präsident des Päpstlichen Rates für die Laien, sei der diesjährige Ehrengast. Rylko ist im Vatikan für alle Vereinigungen von Gläubigen zuständig. Zu seinen Aufgaben zählt die Organisation der Weltjugendtage. Der nächste findet übrigens 2011 in Madrid statt.

Höhepunkte der internationalen Schiffsprozession seien das Pontifikalamt um 16 Uhr in der Wigratzbader Sühnekirche, sowie die abendliche Ansprache des Kardinals auf dem See. Vom Schiff aus werde er den eucharistischen Segen über die Länder Europas erteilen. Zuvor erneuert er mit allen Teilnehmern die Weihe Europas an die Gottesmutter Maria. Den leuchtenden Abschluss auf hoher See bildet ein Feuerwerk am nächtlichen Himmel, musikalisch untermalt von der Europahymne. Im Zentrum dieser Schiffswallfahrt stehe der Europagedanke. "Dass Christen sich zu einem vereinten Europa bekennen und für Versöhnung und Frieden beten, liegt auf der Hand", so Rimmel. "Schon Johann Wolfgang von Goethe sagte: Europa ist auf der Pilgerschaft geboren, und das Christentum ist seine Muttersprache." Der Initiator der Schiffsprozession, Ferdinand Andreatta aus Bludenz, organisierte über zwei Jahrzehnte mit Hilfe seiner Familie und Freunde diese Veranstaltung.

Alle Energie aufgebracht

1999 bat er Thomas Maria Rimmel, den Leiter der Gebetsstätte Wigratzbad, ob in Zukunft wenigstens die Heilige Messe in der Sühnekirche in Wigratzbad stattfinden könne. Gerne kam Rimmel Andreattas Bitte nach. Zudem wünschte sich dieser, die Gebetsstätte möge sich der Schiffsprozession annehmen, weil es ihm aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich war, die Prozession zu leiten. Für Rimmel war es, wie er betont, keine Frage, "alle Energie aufzubieten, um diese prophetische Erbe zu retten. Geht es doch um keinen geringeren Gedanken, als nicht nur die angrenzenden Länder, sondern ganz Europa dem Schutz des Himmels anzuempfehlen."

Kommentare werden geladen