Nach Spätzle mit Soß' heizen "Bakkushan" ein

Lesedauer: 4 Min

LAUPHEIM - Klasse Bands und eine atemberaubende Kulisse vor dem Schloss Großlaupheim - diese Kombination gibt es nur auf dem Summernight-Festival. Mit "Jauch", "Bakkushan" und "One Fine Day" wurde am ersten Abend gerockt.

"Jauch" ist die erste Band am Freitag- abend. Die vier Ulmer haben sich rechtzeitig zum zwölfjährigen Bestehen der Gruppe wieder zusammengefunden und rocken die Bühne in Laupheim. Sie spielen einen abwechslungsreichen Mix aus deutschem Rock und Grunge. "Jauch" heizen den Zuschauern schon kräftig ein und sorgen für Stimmung auf dem Festivalgelände.

Vor allem weibliche Fans kreischen, als "Bakkushan" auf die Bühne stürmt. Die junge Band aus Mannheim hat schon eine große Fangemeinde. Bei "Baby, du siehst gut aus" können viele schon mitsingen. "Bakkushans" Lieder handeln von Sommer, Helden, Tanzen und sprechen dem überwiegend jungen Publikum aus der Seele. Der Funke springt über und jeder tanzt zu den deutschsprachigen Liedern. Leadsänger Daniel Shan verteilt Aufkleber und lobt das leckere Catering der Organisatoren. Spätzle mit Soß' schmeckt auch angehenden Stars. Starqualitäten haben die vier Studenten der Mannheimer Popakadmie auf jeden Fall. Ihre Melodien gehen ins Ohr, ihr Repertoire umfasst sowohl harte Gitarrensolos als auch langsame und gefühlvolle Passagen. Die Zuschauer jubeln und sind sich nach dem letzten Lied einig: Von dieser Band wird man noch viel hören.

Der Headliner an diesem Abend verspricht einiges: feinster Punkrock der Hamburger Schule und schon ein Auftritt bei "Southside". Da können nur "One Fine Day" gemeint sein. Sie heizen dem Publikum auch sofort ein. Der Schlagzeuger wird kurzerhand als "Drillinstructor Eric" vorgestellt und sorgt mit seinen Übungen für ein fittes Publikum.

Für ihr "Roboter Lied" brauchen die fünf Jungs Unterstützung aus den ersten Reihen. Sie suchen einen Bierroboter, der ihnen Bierchen während des Liedes bringt. Richtige Rock'n'Roller eben. Meta, ein Fan der ersten Stunde, erklärt sich dazu bereit. Sie wird mit Alufolie verkleidet und schwärmt nach erfolgreich beendetem Einsatz: "Die Jungs sind total nett und gar nicht abgehoben."

Was "One Fine Day" besonders auszeichnet, ist ihr Stilmix aus Pop, Rock und Punk. Den Titel "Not Enough" widmen sie dem "King of Pop" Michael Jackson. Die Band vermutet, "er geht aufs Mutterschiff zurück". Neben tollen Liedern bietet die Band eine klasse Bühnenshow. Die Musiker hüpfen mit Wasserpistolen über die Bühne, spritzen die Fans nass und sorgen so für Abkühlung. Zum Abtrocknen werfen sie Klorollen hinterher. Mit den Liedern "Emily" und "Sincerely Yours" beenden die Hamburger erfolgreich den zweiten Abend des Festivals.

Kommentare werden geladen