Die Fürstin stirbt in Cannes

Lesedauer: 3 Min

Am Montag, 1. März 1909, gab die Hohenzollerische Volks-Zeitung in einem Eigeninserat Einblick in den Bezugspreis des Blattes und in die Einzugsmodalitäten.

"Das Abonnementsgeld für das erste Quartal 1909 (1. Januar bis 1. April) im Betrage von 1,50 Mk. (frei ins Haus 1,65 Mk.) wird im Laufe dieser Woche durch unsere Austrägerinnen eingezogen werden. Wir ersuchen unsere titl. Leser, den Betrag von morgen ab bereit zu halten und der Trägerin gegen Abgabe der Quittung auszuhändigen".

Nach Herausgabe eines Extrablatts, mit dem am 1. März 1909 mitgeteilt wurde "Ihre Königliche Hoheit Frau Fürstin Maria Theresia von Hohenzollern ist heute Vormittag 9 Uhr 20 Min. in Cannes sanft verschieden", widmete die Hohenzollerische Volks-Zeitung einen Tag später ihre erste Seite ganz einem ehrenvollen Nachruf. Die gebürtige Prinzessin von Bourbon-Sizilien war am 27. Juli 1889 mit dem Fürsten Wilhelm von Hohenzollern vermählt worden. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor: Auguste Viktoria, geboren am 19. August 1890 in Potsdam, sowie Friedrich Viktor und Franz Josef, geboren in Heiligendamm am 30. August 1891. Unter anderem schrieb die Zeitung über die "allzu früh" verschiedene Fürstin: "Reich an Gütern des Geistes und des Herzens, war sie an Tugenden erprobt. Dabei hat die Fürstin durch ihr Beispiel gezeigt, dass es die erhabene Denkungsart ist, welche das Leben groß macht. Aber auch die Richtung auf das rein Menschliche, ein warm fühlendes, ein für die Not und die Leiden anderer edel empfängliches Herz trat bei ihr hervor. (ba)

Kommentare werden geladen