Hmong finden Zuflucht auf der Alb

Lesedauer: 3 Min

Die Amerikanerin Faith Nibbs ist zurzeit in Gammertingen zu Forschungszwecken unterwegs. Die Frau aus Dallas interessiert sich für die Hmong-Flüchtlinge, die in Gammertingen ein neues Zuhause gefunden haben. Sie wird auch beim Bürgerball ihrer Arbeit nachgehen.

Die Hmong sind eine ethnische Gruppe, die in Laos beheimatet ist, dort aber verfolgt wird und wegen der zahlreichen Menschenrechtsverstöße ins Nachbarland Thailand flieht. Hier werden diese Menschen aber als Dissidenten betrachtet und in Gefängnisse gesperrt, wo sie unter menschenunwürdigen Zuständen leben müssen. Einigen ist es gelungen, nach Europa oder in die USA zu fliehen.

Neue Heimat gefunden

Faith Nibbs erstellt diese Arbeit im Rahmen ihres Studiums an der Southern Methodist University, wo sie Ph.D-Kandidatin beziehungsweise Doktorandin ist. Sie interessiert sich vor allem für die Gammertinger Hmongs und jene, die in der Dallas-Fort-Worth-Metropolregion eine neue Heimat gefunden haben. Ziel des Projektes ist es, herauszubekommen, wie diese Menschen sich in der neuen Heimat einleben. Die ethnografische Studie versucht zu erläutern, was es bedeutet, einer neuen Gesellschaft anzugehören. Es geht vor allem um das Gefühl der Zugehörigkeit oder der sozialen Einbindung in das neue Land sowie um den Prozess der Anpassung in den neuen Gemeinden.

Nibbs untersucht mehrere Fragestellungen. Zum einen geht sie der Integrationspolitik auf nationaler und lokaler Ebene nach: "Ich will herausbekommen, welches die strukturellen Unterschiede in der Flüchtlingspolitik der USA und Deutschlands sind und auf welche Weise diese Unterschiede den Zugehörigkeitsprozess fördern oder behindern."

Zum anderen untersucht sie, wie die Gruppen mit dieser Zugehörigkeit umgehen. Ein weiterer Aspekt ist die Frage, wie gehen die Nachkommen der Flüchtlinge das Problem der Zugehörigkeit an?

Wie geht die Forscherin bei ihrer Arbeit vor? Sie führt Interviews mit den Flüchtlingen, aber auch mit Einheimischen, beispielsweise mit Führungskräften und Personen des öffentlichen Lebens. Die Interviewpartner werden in verschiedenen sozialen Situationen beobachtet, sowohl in öffentlichen als auch privaten. So wird Nibbs beispielsweise an einem der Gammertinger Bürgerbälle als Besucherin anwesend sein und dort neben Interviews auch Fotos und Video-Aufnahmen machen.

Kommentare werden geladen