Seit 180 Jahren sind Ketten ihr Metier

Lesedauer: 4 Min

Vor 180 Jahren ist in Aalen die Erlau AG gegründet worden. Grund genug, einen Blick auf die Geschichte des Unternehmens zu werfen.

Bereits 1851 begann man "auf der Erlau" als erste Fabrik in Süddeutschland mit der Herstellung von Ketten. Die Fabrik wuchs und der Abnehmerkreis erweiterte sich. 1870 war es dann so weit: Die Umwandlung von der Personengesellschaft zur Aktiengesellschaft setzte den Neubeginn einer Erfolgs-Ära. Anfänglich mit bescheidenem Aktienkapital von 250000 Gulden ausgestattet, mehrten sich Produkte und Umsätze alsbald beachtlich.

Die ersten 50 Jahre des vergangenen Jahrhunderts waren gekennzeichnet von zwei Weltkriegen, von Inflation und Währungsverfall, von Wechselbädern des Niedergangs und des Wachstums. Die Erlau AG jedoch ging beharrlich ihren Weg. Schon 1906 mit der ersten Kettenschweißmaschine war die Richtung klar: Größere Mengen, bessere Qualität und neue Anwendungen waren das Ziel. 1924 war es dann so weit: Mit der ersten bei Erlau gefertigten Schneekette war man im Kreise der deutschlandweit wichtigsten Kettenhersteller angelangt. Als 1939/1940 die eigens erstellte neue Fabrikhalle mit modernsten Kettenschweißautomaten eingeweiht wurde, war eine besondere Wegmarke erreicht.

Auch nach dem Krieg erfolgreich

Die Zeit nach der Währungsreform und der Beginn einer sozialen Marktwirtschaft waren auch für die Erlau eine Ära des Aufbruchs zu neuen Ufern. Der Wandel vom regional positionierten Hersteller zum international agierenden Unternehmen vollzog sich. Die Wettbewerber Pistor-Kette, Wuppertal, und Hetz in Ettlingen wurden aufgekauft. Ein wichtiges Ergebnis war die Marktpremiere des für Gleitschutz- und für Reifenschutzketten richtungsweisenden Steg-Ring-Systems.

Mit einer neuartigen Produktlinie von Garten- und Terrassenmöbeln gab es erste Anfänge bereits 1956. Besonders erfolgreich im Bereich Außenmöbel war die Erlau anlässlich der Sommer-Olympiade München 1972.

Auch nach der Übernahme und Eingliederung in den RUD-Familienkonzern vor 20 Jahren, entwickelte sich das Unternehmen weiter. Neue Verantwortliche und ein bewährter Mitarbeiterstamm engagierten sich beim Eintritt in neue Märkte, zum Beispiel der behinderten- und seniorengerechten - sprich barrierefreien - Ausstattung von Alten- und Pflegeheimen, von privater und öffentlicher Bad- und Sanitärausstattung. Erlau-Humantechnik, mittlerweile international als Human Care bekannt, ist mittlerweile zu einem anerkannten Spezialisten dieses Marktbereichs avanciert.

Zukunftsgewandt präsentiert sich die Erlau AG zum 180. Geburtstag an ihrem historischen Platz mit einem weitgreifenden Investitionsvorhaben: Alte Hallen mussten weichen, Neues entsteht auf altem Grund. Allein 3,5 Millionen investiert die RUD Gruppe derzeit zusätzlich in moderne Fertigungsanlagen im Aalener Werk.

Investition ist Ansporn

Für den Spitzenplatz der Erlau AG im weltweiten Anbieterfeld bei Reifenschutzketten, bei Außenmöbeln und im Bereich Human Care wird moderner Raum geschaffen. Die Investition in die Zukunft, so die Erlau AG in einem Schreiben, sei Ansporn und richtungsweisende Verpflichtung zugleich.

Kommentare werden geladen