Stumpf bringt Erstligaerfahrung mit

Lesedauer: 3 Min

Das TG-Volleyballteam

u Sozusagen in den Sport hineingeboren wurde Bettina Stumpf, denn sowohl ihre Mutter als auch ihr Vater waren an den Wochenenden beim Volleyball als Spieler und Schiedsrichter aktiv und nahmen sie von Kindesbeinen an mit in die Halle. Nach Tennis und Leichtathletik entdeckte sie 1994 den Volleyballsport für sich und begann ihre Karriere beim TSV Hof in der E-Jugend. Ihre Nominierung für die Jugendnationalmannschaft war dann der Grund für ihren Wechsel ins Volleyballinternat nach Sinsheim, wo sie beim SV Sinsheim spielte und 2001 ihr Zweitligadebüt gab. Mit dem VCO Sinsheim, für den sie von 2001 bis 2003 aktiv war, kam sie zu ihren ersten Einsätzen in der 1. Bundesliga. Während der vierjährigen Zeit in Sinsheim gehörte Bettina Stumpf zum Stammkader des Jugend- und Juniorennationalteams. Mit dem Ende der Juniorenförderung und dem Abitur 2003 kam ihr Wechsel zum Erstligisten SSV Ulm 1846, dessen Trikot sie aber wegen der Vereinsinsolvenz 2004 gegen das des VC Wiesbaden eintauschte. Bedingt durch ihr Studium an der Uni Mainz musste sie 2005 ihre Nominierung für den A-Kader ablehnen. Dem sportlichen Wechsel zum VC Stuttgart in der Saison 06/07 folgte auch ein studientechnischer an die Uni Tübingen. Nach dem Aufstieg mit dem VC Stuttgart in die erste Bundesliga 07/08 und der Einsicht, dass Erstliga-Profivolleyball nur schwer mit einem guten Staatsexamen zu vereinbaren sein wird, wechselte die 24-jährige Lehramtsstudentin auf Anregung von Dirk Lafarre zur TG Biberach.

Wegen eines Auslandsaufenthalts wird die 1,87 m große Außenangreiferin aber erst Mitte Oktober ihr erstes TG-Spiel bestreiten.(mm)

Kommentare werden geladen