Speichelprobe führt zu Kotleger

Lesedauer: 3 Min

Eine Serie von sogenannten Kotlegungen und Sachbeschädigungen durch Brandlegung konnte vom Polizeiposten Bad Waldsee in Zusammenarbeit mit der Kripo Ravensburg geklärt werden. Das teilte die Polizei gestern mit. Der Tatverdächtige, ein 43-jähriger Mann, hat bei der Polizei ein umfassendes Geständnis abgelegt.

Seit mehr als einem Jahr wurde die Bevölkerung in Bad Waldsee durch eine ganze Serie von sogenannten Kotlegungen verunsichert. Ein Unbekannter hatte an insgesamt über 30 Tatorten seine Fäkalien zurückgelassen. Dabei begnügte er sich in einigen Fällen nicht damit, seine Hinterlassenschaften in Hausfluren, auf Stufen oder Sitzgelegenheiten abzulegen. Teilweise wurden Briefkastenanlagen, Fensterscheiben, Türklingeln und sogar ein Kinderfahrrad beschmiert. Auch vor der Kirche machte der Täter nicht halt und verschmierte im Herbst vorigen Jahres an zwei Wochenenden hintereinander das Türschloss und die Türklinke der evangelischen Kirche mit seinem Kot.

Gegenstände angezündet

Im selben Zeitraum häuften sich in Bad Waldsee auch Sachbeschädigungen, bei denen Gegenstände angezündet worden waren. Bei den beschädigten Gegenständen handelt es sich vielfach um Markisen oder große Sonnenschirme. Oft war es nur dem Zufall zu verdanken, dass das Feuer nicht auf andere Gegenstände oder auf das Gebäude übergegriffen hat.

Im Rahmen der intensiven Ermittlungen verdichteten sich immer mehr die Hinweise, dass ein 43-Jähriger für diese Taten verantwortlich sein könnte. Der endgültige Nachweis gelang der Polizei dann schließlich im August dieses Jahres. Aus den Hinterlassenschaften an einem der Tatorte war durch die Sachverständigen des Landeskriminalamtes ein DNA-Muster gesichert worden. Dieses Muster ist identisch mit dem DNA-Muster einer Speichelprobe des 43-Jährigen. Aufgrund der Beweislage hat der Tatverdächtige in seiner Vernehmung nahezu alle Kotlegungen und sieben Brandstiftungen gestanden.

Mann ist in Behandlung

Der von ihm angerichtete Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Nach den Erkenntnissen der Polizei leidet der 43-Jährige unter einer psychischen Erkrankung. Als Motiv gab er an, dass viele der Betroffenen ihm in irgendeiner Form wehgetan hätten. Der Mann befindet sich in ärztlicher Behandlung.

Kommentare werden geladen