Schweizerin hütet Wieland

Lesedauer: 3 Min

Dr. Yvonne Dellsperger wird Leiterin des Wieland-Museums. Die 34-jährige Schweizerin wird gleichzeitig Leiterin des Wieland-Archivs und Geschäftsführerin einer Stiftung beim Museum. Das hat der Gemeinderat gestern Abend beschlossen. Und er fällte eine zweite Personalentscheidung: Siegfried Kopf wird das Hochbauamt leiten.

"Sie treten ein großes Erbe an", sagte Oberbürgermeister Thomas Fettback gestern während der Gemeinderatssitzung zu Dr. Yvonne Dellsperger und bezog sich zum einen auf Wieland, zum anderen auf ihre Vorgängerin Viia Ottenbacher. Zuvor hatten die Räte sich für Dellsperger als neue Leiterin des Wieland-Museums mit Wieland-Archiv entschieden. "Ich fühle mich geehrt, eine Arbeit, die über Generationen gewachsen ist, weiterführen zu dürfen", sagte die 34-jährige Schweizerin, die zurzeit in Reutlingen wohnt. Dellsperger studierte in Bern und an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Ältere und Neuere Deutsche Literatur, Neuere Geschichte und Schweizer Geschichte. Anschließend arbeitete sie als wissenschaftliche Assistentin in Bern und promovierte. 2007 ging sie im Rahmen eines Habilitationsprojekts nach Oxford.

Einen neuen Leiter bekam gestern Abend auch das Biberacher Hochbauamt: Siegfried Kopf, seit 1993 bei dem Amt als Architekt beschäftigt und seit Ende 2000 dessen stellvertretender Leiter, setzte sich gegen zahlreiche Mitbewerber durch. Die Gemeinderäte überzeugt hätten, sagte der Architekt gegenüber der SZ, unter anderem "die Erfahrung, die ich hier im Hochbauamt habe". Zu Kopfs Projekten gehörte beispielsweise die Sanierung der Stadthalle. Auch in Zukunft stünden, so Kopf, große Projekte an - der Neubau der Realschule etwa oder Sanierungen. "Ich freue mich, bei diesen als Amtsleiter dabei zu sein."

Kommentare werden geladen