Portrait: Hans-Jörg Henle

Lesedauer: 4 Min

„Ich bin ein Familienmensch. Freilich nimmt der Beruf des Bürgermeisters viel Zeit in Anspruch, oft auch an den Wochenenden. Daher versuche ich, in meiner knapp bemessenen Freizeit viel mit unseren drei Kindern und mit meiner Frau Ulrike zu unternehmen.

Chiara, unser Nesthäkchen, ist jetzt acht Jahre alt und möchte später einmal Schauspielerin werden. Martin ist zehn Jahre alt und träumt von einer Karriere als Fußballprofi. Johannes (zwölf), unser Ältester, kann sich vorstellen, später einmal als Ingenieur zu arbeiten. Ich selbst habe als Kind lange Zeit vom Polizistenberuf geschwärmt. Tatsächlich habe ich nach dem Abitur eine Lehre als Bankkaufmann gemacht und danach Forstwissenschaften studiert, ehe ich über Tätigkeiten für Ministerien in die Kommunalverwaltung fand. Wenn ich spätabends nach Hause komme, drehe ich immer zuerst eine Runde durch unsere drei Kinderzimmer. Der Anblick unserer schlafenden Kinder gibt mir Ruhe und Kraft.

An freien Tagen wird in unserer Familie viel Sport getrieben. Häufig sind wir zu fünft mit den Mountainbikes oder mit den Rennrädern unterwegs. Inzwischen machen unsere beiden Söhne und ich uns auch schon zu größeren Radtouren „unter Männern“ auf; im vergangenen Sommer haben wir es mehrmals von Haiterbach im Schwarzwald bis zu den Großeltern nach Nattheim bei Heidenheim geschafft. Das sind immerhin 160 Kilometer!

Im Winter gehen wir gerne Skifahren --— mal machen wir Langlauf, mal Abfahrt. Der Nordschwarzwald rund um Haiterbach ist allerdings nicht mehr schneesicher. Schon deshalb würden wir fünf Brettlfans uns über einen Umzug nach Leutkirch freuen. Und im Sommer? Da gehen wir am liebsten in die Berge. Auch diese Leidenschaft könnten wir kaum irgendwo besser pflegen als hier im Allgäu.

Im Haus Henle kommt neben all den sportlichen Aktivitäten auch die Musik nicht zu kurz. Zwei unserer Kinder lernen ein Instrument, ich selbst bin Vorsitzender der Stadtkapelle Haiterbach.

Zu unserer Familie zählen übrigens auch meine Geschwister und die meiner Frau — insgesamt fünf an der Zahl — sowie unser beider Eltern. Beim Plakatieren oder Prospekteverteilen in Leutkirch zum Beispiel konnte man den Zusammenhalt der Familien Henle und Breining erleben. Meine Schwiegereltern bewirtschaften in der Nähe von Böblingen einen Bauernhof. Chiara ist dann immer bei den Pferden zu finden, während man unsere Jungs kaum mehr vom Traktor herunter bringt — bis das üppige Hausmacher-Vesper aufgetischt wird und sich vier Generationen an einem Tisch versammeln.“ ————————————————————————————————

Kommentare werden geladen