Spohn-Gymnasium informiert über Hochbegabtenzug

Lesedauer: 2 Min

Ab September gibt es in Ravensburg eine neue Möglichkeit, hochbegabte Kinder aus unserer Region zu fördern. Dieser Hochbegabtenzug am Ravensburger Spohn-Gymnasium wird am Montag um 17 Uhr vorgestellt.

Seit mehreren Jahren versucht die Landesregierung neben den Fördermaßnahmen für überforderte Schüler (zum Beispiel Stütz- und Förderkurse sowie Förderschulen) auch den unterforderten Kindern ein Angebot zu bieten.

Die positiven Erfahrungen mit den 2006 eingeführten Hochbegabtenzügen führten dazu, dass dieses Modell vom Kultusministerium nun auf weitere ausgewählte Gymnasien in insgesamt 13 Städten in Baden-Württemberg ausgedehnt wird. Im Regierungspräsidium Tübingen kommt zum Uhland-Gymnasium in Tübingen und zum Albert-Einstein-Gymnasium in Ulm nun das Spohn-Gymnasium in Ravensburg als neuer Standort hinzu.

Nachdem sich alle Gremien im Oktober 2007 für die Einführung dieses neuen Angebots für hochbegabte Kinder in Ravensburg ausgesprochen hatten, begannen am Spohn-Gymnasium die Vorbereitungen: Es wurde ein Konzept erarbeitet, bei dem die Kinder den normalen Schulstoff in kürzerer Zeit erlernen und in der eingesparten Zeit ein abwechslungsreiches Zusatzangebot erhalten.

Die hochbegabten Kinder werden dazu in den Klassenstufen fünf bis zehn in einer eigenen Klasse zusammengefasst, die parallel zu den anderen Klassen des Spohn-Gymnasiums geführt wird. In verschiedenen Fächern wird dabei auch klassenübergreifend unterrichtet. Den Hochbe-gabten stehen alle Wahlmöglichkeiten in den Profilfächern ab Klasse 8 und später in den Kursen der Klassenstufe 11 und 12 offen.

Kommentare werden geladen