Christian Keller wird Cheftrainer des SC 04

Lesedauer: 7 Min

TUTTLINGEN - Der Fußball-Landesligist SC 04 Tuttlingen hat einen neuen Cheftrainer: Christian Keller wird ab sofort die erste Mannschaft betreuen. Keller ist Nachfolger von Walter Schneck, den der Verein am Donnerstag vergangener Woche entlassen hat. Neben Nico Schneck verlassen in der Winterpause auch Björn Unden, Stefan Henke und Manuel Weininger den SC 04.

Die Zusammenarbeit des SC 04 mit Christian Keller als Cheftrainer wurde zunächst bis zum 30. Juni 2008 vereinbart. Der SC 04 hofft, mit der internen Lösung den Klassenerhalt in der Landesliga noch zu schaffen. Christian Keller ist seit 2004 im Verein tätig, war zunächst Co-Trainer von Rolf Stocker beim F-Team (zweite Mannschaft). In den letzten 18 Monaten war er allein für das F-Team verantwortlich.

SC-Präsident Bernhard Mußgnug: "Uns war wichtig, dass der neue Cheftrainer die Arbeit von Walter Schneck im sportlichen und taktischen Bereich fortsetzt. Das ist bei Christian Keller der Fall. Er hat Walter Schneck viel über die Schulter geschaut und mit ihm viele Gespräche im taktischen Bereich geführt." Bernhard Mußgnug weiter: "Christian Keller ist für uns die optimale Lösung. Daher haben wir auch keinen Kontakt zu anderen Trainern aufgenommen."

Mit nur 13 Punkten aus 17 Spielen liegt der SC 04 Tuttlingen nach dem Ende der Herbstrunde auf dem vorletzten Platz der Landesliga. Trotz der misslichen Lage geht Christian Keller optimistisch an seine neue Aufgabe heran. Keller: "Die Situation ist nicht einfach. Aber ich sehe gute Chancen, den Klassenerhalt noch zu schaffen. Aus Erfahrung der vergangenen Jahre brauchen wir noch 24 bis 27 Punkte. Das heißt, dass wir acht oder neun der noch 15 ausstehenden Spiele gewinnen müssen. Ich denke, dass müsste möglich sein. Sonst hätte ich den Job nicht angenommen." Mußgnug: "Christian Keller ist bei den Spielern des A- und F-Teams sehr beliebt. Sie haben sich einstimmig für ihn ausgesprochen und wollen ihn unterstützen."

Christian Keller selbst spürt innerhalb des Vereins gerade eine Aufbruchstimmung. "Ich hoffe, dass die Mannschaft die Einstellung hat, den Klassenerhalt unbedingt erreichen zu wollen. Ich bin von der Mannschaft hundertprozentig überzeugt. Es muss jetzt einen richtigen Zusammenhalt zwischen dem A-, F-Team und dem Verein geben. Es geht um die Zukunft des Fußballs in Tuttlingen."

Vier Spieler gehen

Präsident Bernhard Mußgnug und der neue Coach kündigten interne Umstrukturierungen an. Keller: "Einige Spieler des F-Teams, die meiner Meinung nach die Qualität für die Landesliga-Mannschaft haben, werden hochrücken." Außerdem will man sich noch mit Spielern aus anderen Vereinen verstärken. So hofft man beim SC auf eine Rückkehr von Andreas Wetzel, der momentan für den Liga-Rivalen TSV Hildrizhausen kickt. Aber auch mit weiteren Spielern wird der SC nach Angaben von Bernhard Mußgnug noch sprechen. Immerhin gilt es die Abgänge von Nico Schneck, Björn Unden, Stefan Henke und Manuel Weininger zu kompensieren. Schneck wechselt bekanntlich zum SC Pfullendorf, Björn Unden zum FC Überlingen. Der Verein vom Bodensee hat Unden eine Arbeitsstelle vermitteln können. Henke und Weininger kehren zu ihrem Stammverein VfL Nendingen zurück. Bedarf hat der SC auf der Torhüter-Position, wo ihm mit Philipp Herzog nur ein Spieler zur Verfügung steht. Benjamin Resch muss gesundheitlich noch einige Zeit aussetzen. Spieler des älteren A-Junioren-Jahrganges sollen die Lücke im F-Team schließen. Kellers Wunschkandidat als neuer Trainer des F-Teams ist der bisherige A-Junioren-Coach Andreas Probst.

Trainingsbeginn am 19. Januar

Am Samstag, 19. Januar, bittet Christian Keller die Kicker des SC 04 Tuttlingen wieder zum Training. "Die Genesung der verletzten Spieler Martin Saile, Ergün Abinik, Ibo Kaynar und Najib Akbary macht gute Fortschritte. Ich hoffe, dass sie am 19. Januar wieder fit sind." Vor allem auf Martin Saile setzt der neue Trainer. "Saile ist für die Mannschaft ein ganz wichtiger Spieler." In der Vorbereitung sind fünf Testspiele und die Teilnahme an zwei Hallenturnieren (FC Albstadt und FC Olten) geplant. Außerdem wird man als Gastgeber zusätzlich beim Aesculap-Cup am 13. Januar in der Mühlauhalle dabei sein. Folgende Testspiele auf dem Tuttlinger Kunstrasen sind vorgesehen: Am 2. Februar gegen SC Pfullendorf II, am 16. Februar gegen den FV Donaueschingen, am 20. Februar gegen den Hegauer FV und am 23. Februar gegen den FC Konstanz. Am Wochenende 9./10. Februar weilt der SC 04 zu einem Freundschaftsbesuch beim FC Olten in der Schweiz. Am 9. Februar nimmt der SC am dortigen Hallenturnier teil, einen Tag später trifft er in einem Freundschaftsspiel auf den FC Olten. Das erste Punktspiel im neuen Jahr bestreitet der SC 04 Tuttlingen am Sonntag, 2. März, beim FC Gärtringen.Ansichtssache

Kommentare werden geladen