Sonderschule gründet eine eigene Firma

Lesedauer: 1 Min

Die Konrad-Biesalski-Schule (KBS) hat eine Firma zur Integration von Behinderten in den ersten Arbeitsmarkt gegründet. Gesellschafter der gemeinnützigen GmbH sind Reha-Südwest und der Körperbehindertenverein Ostwürttemberg.

Wie bereits berichtet, soll die neue Firma Dienstleistungen an Partner aus der freien Wirtschaft liefern. Diese Dienstleistungen werden von ehemaligen Schülern der KBS erbracht. So soll ihnen ein eigenständiges Leben ermöglicht, sowie der Einstieg in die Berufswelt erleichtert werden. Bereits seit Mitte des Jahres läuft ein Pilotprojekt mit der Firma Tyco Electronics AMP in Wört (wir berichteten), wo bereits junge Erwachsene mit Körperbehinderung arbeiten. Weitere Betriebe sollen folgen.

Kommentare werden geladen