Ehemalige Angehörige kommen zum Traditionstreffen nach Sigmaringen

Lesedauer: 3 Min

Zahlreiche ehemalige Angehörige der Panzerbrigade 29 Südbaden-Hohenzollern sind zum alle zwei Jahre stattfindenden Traditionstreffen nach Sigmaringen angereist. Dabei wurde auch am Ehrenmal der Panzerbrigade 29 an der Dreitrittenkapelle in Stetten a.k.M. ein Kranz niedergelegt.

In einer kurzen Gedenkfeier wurde der 147 Soldaten aller Dienstgrade gedacht, die während ihrer Dienstzeit in der Brigade verstorben sind. Generalmajor a. D. Heribert Göttelmann erinnerte in würdiger Weise an die Verstorbenen, die in ihrer Dienstzeit ihr Leben lassen mussten, wobei es, wie er sagte, keine Rolle spiele, ob der Soldat im Dienst umgekommen oder auf dem Nachhauseweg verunglückt sei. "Sie alle haben ihren Beitrag dazu geleistet, dass die Bundeswehr ihren Auftrag erfüllen konnte", so der Generalmajor a. D. Zusammen mit dem Traditionsbeauftragten der Panzerbrigade 29, Hauptmann a. D. Klaus Zimmermann, legte er am Ehrenmal einen Kranz nieder. Die Gedenkfeier wurde durch Ehrenposten und Kranzträger des Panzergrenadierbataillon 294 würdevoll unterstützt. Dazu blies ein Trompeter die Melodie des Liedes "Ich hatte einen Kameraden, einen besseren find'st du nichtÉ" Bei den zum Teil aus der ganzen Republik angereisten Teilnehmern des Traditionstreffens handelte es sich in der Regel um im Ruhestand befindliche Angehörige der Brigade 29, wobei das Dienstgradspektrum vom Feldwebel bis zum Dreisternegeneral (Generalleutnant).

Die Panzerbrigade 29 Südbaden-Hohenzollern war von 1961 bis zum 30. September 1993 mit Brigadestab und Stabskompanie in Sigmaringen stationiert. Sie war neben ihren Schwesternbrigaden, Panzerbrigade 28 in Dornstadt und Panzerbrigade 30 in Ellwangen einer der drei Großverbände der 10. Panzerdivision, die überwiegend in Baden-Württemberg stationiert war.

Zur Panzerbrigade 29 Südwürttemberg-Hohenzollern gehörten die Standorte Stetten a.k.M. und Immendingen. Zum Standort Stetten zählten die Panzerbataillone 293 und 294, aus dem das noch bis 31. August 2008 existierende Panzergrenadierbataillon 294 hervorgegangen ist. Die in Stetten stationierte Panzerjägerkompanie 290, die Sanitätskompanie 290, die Instandsetzungskompanie 290 und die Nachschubkompanie 290 gehörten ebenfalls zur Sigmaringer Panzerbrigade 29.

Wehrdienst abgeleistet

Über einen längeren Zeitraum gehörten auch die Stettener Ausbildungskompanie 3/10 und das Fallschirmjägerbataillon 291 dazu, auch das im Laizer Ergat untergebrachte Feldersatzbataillon 294. Wie Klaus Zimmermann gegenüber der SZ mitteilte, haben in der Panzerbrigade 29 Südbaden-Hohenzollern im Zeitraum ihres Bestehens rund 100 000 Wehrpflichtige aus der Region ihren Wehrdienst abgeleistet.

Kommentare werden geladen