Handball-Trainer muss gehen

Lesedauer: 3 Min

Kurz berichtet

Beim VfL Sindelfingen ist Olaf Steinke als Trainer der ersten Handball-Frauenmannschaft (Regionalliga Süd) entlassen worden. Bereits im November hatte ihm der Verein mitgeteilt, den Vertrag nicht übers Saisonende hinaus verlängern zu wollen. Nun soll als Steinkes Nachfolgerin die bisherige Co-Trainerin Michaela Baumgartl die VfL-Frauen, derzeit hinter dem VfL Waiblingen Zweiter ihrer Staffel, in der bevorstehenden Aufstiegsrunde zum Aufstieg in die 2. Bundesliga führen. Sie wird im letzten Spiel der regulären Punkterunde am kommenden Samstag (17 Uhr) bei der HSG Albstadt erstmals als alleinverantwortliche Trainerin das VfL-Team betreuen. Für Sindelfingen spielt auch die aus Wurmlingen stammende Julia Epple (früher TV Nendingen).sz

Südbaden regelt's doch gleich

Zunächst Unklarheiten gab es, wie berichtet, beim Dreikönigs-Hallenfußballturnier des SC Tuttlingen am vergangenen Samstag bei der Frage, wie nach den Gruppenspielen bei zwei punkt- und auch exakt torgleichen Mannschaften zu verfahren sei. Die auch von uns wiedergegebene Meinung, im Südbadischen Fußballverband zähle dann (wie auch in den europäischen Wettbewerben) zunächst einmal der direkte Vergleich, war, so hat sich nun herausgestellt, falsch. Paragraph 15 der aktuellen "Ausführungsbestimmungen für Fußballspiele in der Halle", den uns der Möhringer Hans Harro Jockisch jetzt zugefaxt hat, bestimmt eine der württembergischen Bestimmung analoge Regelung: "Sind zwei oder mehrere Mannschaften punkt- und torgleich, so findet ein Sieben-/Neunmeterschießen statt." Herumgesprochen zu haben scheint sich das, wie sich in der Mühlauhalle zeigte, allerdings noch nicht bei allen südbadischen Vereinen.sz

Kommentare werden geladen