Jugend erlebt Dritte Welt

Lesedauer: 2 Min

"Wir leben in Einer Welt" hat das Motto des Konfirmandentages der Evangelischen Kirchengemeinde gelautet. Melanie Link und Sonja Birnbreier haben ihn zusammengefasst:

"Zu Beginn des Tages hörten wir afrikanische Musik und konnten den Duft von Räucherstäbchen genießen. Um richtig nachvollziehen zu können, wie es in der sogenannten Dritten Welt zugeht, spielten wir ein "Brot für die Welt-Spiel - Überleben in Katonida". Darin musste man Felder bestellen und war abhängig vom Wetter, von Krankheit und katastrophalen Ereignissen. Im anschließenden Film "Alles Banane" wurde der Unterschied zwischen ökologisch angebauten und fair gehandelten Produkten zu denen, wo Mensch und Natur ausgebeutet werden, deutlich. Zum Eine Welt-Essen musste jeder eine Länderkarte ziehen. Eine schlimme Überraschung war, dass nur Deutschland einen reich gedeckten Tisch hatte. Zum Glück waren die Deutschen bereit zum Teilen."

Kommentare werden geladen