U 23 des Iran darf an Asienspielen teilnehmen

Lesedauer: 2 Min

Die U-23-Nationalmannschaft Irans darf trotz der Suspendierung des iranischen Fußball-Verbandes (IRIFF) durch die FIFA an den Asienspielen in Doha/Katar teilnehmen.

Das sei das Ergebnis einer Verhandlung zwischen der IRIFF und dem Weltverband, berichtete die Nachrichtenagentur ISNA. Ein namentlich nicht genannter IRIFF-Funktionär teilte laut ISNA weiter mit, dass FIFA- Chef Joseph Blatter dieser Entscheidung zugestimmt habe.

Allerdings müsse im Gegenzug der iranische Verband alle Auflagen der FIFA innerhalb eines Monats erfüllen. Zuletzt hatte es Berichte gegeben, der Irak könne den Platz von Titelverteidiger Iran bei den am 1. Dezember beginnenden Asienspielen einnehmen.

Die FIFA hatte die Suspendierung der IRIFF am 23. November mit „staatlicher Einmischung in die Angelegenheiten des Verbandes“ begründet. Die IRIFF habe eine Frist bis zum 15. November für die Wiedereinsetzung ihres gewählten Präsidenten Mohammed Dadgan und die Einhaltung der FIFA-Statuten verstreichen lassen. Die Aufhebung der Suspendierung hänge von der vollständigen Umsetzung eines Aktionsplanes ab. Darin fordert der Weltverband von der IRIFF unter anderem die Ausarbeitung neuer Statuten auf der Grundlage der FIFA-Standards sowie die Durchführung von Neuwahlen unter der Kontrolle der FIFA und des asiatischen Verbandes AFC.

Kommentare werden geladen