Die Selbsthilfe mischt sich unters Volk

Lesedauer: 3 Min

AALEN - Am 3. und 4. März steht zum dritten Mal der Tag der Selbsthilfegruppen im Ostalbkreis an. Was vor vier Jahren begann, entwickelte sich rasch zu einer unverzichtbaren Veranstaltung. Nach Schwäbisch Gmünd vor zwei Jahren treffen sich die Selbsthilfegruppen nun in der Aalener Stadthalle.

Von unserem Mitarbeiter Herbert Kullmann

"Besondere Ereignisse werfen ihre Schatten voraus", verkündete Landrat Klaus Pavel und pries die Einmaligkeit der Veranstaltung. Sein Lob gilt dem alle zwei Jahre stattfindenden Selbsthilfegruppentag, an dem über 250 einzelne Gruppen direkt oder indirekt beteiligt sind. Sie alle wollen ihre Arbeit vorstellen, von deren Notwendigkeit die Öffentlichkeit überzeugen und Betroffenen Hilfe anbieten.

Die Liste der Organisationen ist mittlerweile so lang wie die der möglichen Krankheiten. Mit am bekanntesten dürften die Anonymen Alkoholiker, der Körperbehindertenverein, die Lebenshilfe oder die 4000 Mitglieder starke Rheuma-Liga sein. Wesentlich unbekannter sind CSF, CoDA oder IEB DEBRA. Hinter all diesen Namen und Abkürzungen verbergen sich Krankheiten, von denen auch im Ostalbkreis Tausende betroffen sind.

"Wir wollen allen, die bisher ihre Erkrankung verborgen hielten, die Scheu vor der Öffentlichkeit nehmen", betonte Edgar Grätzer von der Planungsgruppe der Veranstaltung. Seine Kollegin Ingrid Winter sieht im Selbsthilfegruppentag eine ideale Möglichkeit, sich auszutauschen und Kontakte zu knüpfen, um so Synergien zu schaffen.

54 Gruppen präsentieren sich

Zwei Tage lang haben die auf 54 Gruppen konzentrierten Selbsthilfeorganisationen in der Stadthalle Zeit. Der Freitag (3. März) gehört unter dem Motto "Wir für uns - wir unter uns" ganz den Mitgliedern. "Wir unter euch", heißt es dann am Samstag. Interessierte und Betroffene, die bisher noch nicht zu einer Gruppe gefunden haben, sind in die Stadthalle eingeladen, versicherte Erika Fischer, ebenfalls von der Planungsgruppe.

Ein umfangreiches Kulturprogramm und Vorträge warten auf die Gäste. Freitags gibt es so genannte Tischgespräche, die moderiert bestimmte Themen diskutieren. Zuvor wird in Statements das Miteinander von Selbsthilfegruppen und Krankenhaus sowie die Vernetzung der Gruppen beleuchtet. Kultur am Freitag heißt dann: Blechbläsergruppe THG Aalen und Kabarett der Kulturtankstelle Schwäbisch Gmünd. Samstags singen die "Smiling People" (Ellwangen), liest der Autor Olaf Paplowski und ein Musikkabarett sinniert über "Gesund - gesünder - am sündigsten".

Kommentare werden geladen