Ernst-Lubitsch-Preis für «Sommer vorm Balkon»

Lesedauer: 2 Min

Der Ernst-Lubitsch-Preis 2006 geht an das Team des Films „Sommer vorm Balkon“ von Andreas Dresen, der dafür bereits den Bayerischen Filmpreis in der Kategorie Regie gewonnen hat.

Der Club der Filmjournalisten Berlin verlieh die Auszeichnung am Sonntag zum Geburtstag des in Berlin geborenen deutsch-amerikanischen Regisseurs Ernst Lubitsch (1892-1947) für die beste komödiantische Gestaltung eines deutschsprachigen Films. Die Jury beeindruckte vor allem „die hohe künstlerische Geschlossenheit dieses Filmwerks“, die das Leben ganz unterschiedlicher Menschen in ihrem Alltag verständnisvoll und glaubhaft darstelle.

In den vergangenen Jahren ging der Ernst-Lubitsch-Preis unter anderem an den Regisseur Tom Tykwer für seinen Film „Lola rennt“, an den Schauspieler Michael Gwisdek für den Film „Nachtgestalten“, an die Schauspielerinnen Elisabeth Scherer, Christel Peters und Gudrun Okras für den Film „Jetzt oder nie ­ Zeit ist Geld“, und im Jahr 2005 an den Regisseur Dani Levy für seinen Film „Alles auf Zucker“. Die Auszeichnung wird seit 49 Jahren vergeben. 2006 soll der Preis während der Berlinale (9.-19.2.) überreicht werden.

Kommentare werden geladen