Freezers trennen sich von Trainer King

Lesedauer: 2 Min

Die Hamburg Freezers haben sich überraschend von Trainer Dave King getrennt. Zwei Wochen vor Beginn der Playoff-Runde reagierte der Tabellen-Siebte der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) damit auf seine sportliche Talfahrt mit zuletzt drei Niederlagen in Serie und teilweise enttäuschende Vorstellungen.

Nachfolger wird der bisherige Co-Trainer Mike Schmidt, der beim Spiel in Hannover die Aufgabe des Headcoaches übernehmen wird. „Unser Minimalziel für diese Saison ist das Erreichen der Playoffs. Dieses Ziel sehen wir nun gefährdet, deshalb mussten wir handeln“, sagte Geschäftsführer Boris Capla in Hamburg. Die Entscheidung sei in Abstimmung mit der Anschutz-Gruppe, der der Club gehört, getroffen worden. „Die Zusammenarbeit zwischen Team und Trainer hat nicht funktioniert, wie wir uns das vorgestellt haben“, begründete Capla.

Damit haben sich in dieser Saison bereits sechs der 14 Vereine in der höchsten deutschen Spielklasse von ihrem Trainer getrennt. Zuvor waren Michael Komma (DEG Metro Stars), Mario Simioni (Krefeld Pinguine), Gunnar Leidborg (Hannover Scorpions), Mike McParland (Kassel Huskies) und Helmut de Raaf (Adler Mannheim) entlassen worden. King, langjähriger Nationalcoach in seiner Heimat Kanada, war seit 2003 Trainer in der Hansestadt.

Sportdirektor Chris Reynolds erwartet nach zuletzt enttäuschenden Leistungen nun bessere Spiele. „Unser Team hat Charakter. Wir werden in dieser Saison noch viel gutes Eishockey sehen“, sagte Reynolds. Der neue Coach, Mike Schmidt, erwartet eine Signalwirkung durch die Beurlaubung Kings: „Ich hoffe auf einen Ruck in der Mannschaft.“

Kommentare werden geladen