TV-Kommissar «Balko» mit Kokain auf Oktoberfest erwischt

Lesedauer: 2 Min

Der Fernseh-Kommissar Bruno Eyron („Balko“) ist auf dem Münchner Oktoberfest mit Kokain erwischt worden. Die Münchner Staatsanwaltschaft bestätigte entsprechende Zeitungsberichte. Der 41-jährige Schauspieler war bereits am vergangenen Donnerstag kurzzeitig festgenommen worden, als er gegen 23.00 Uhr die Toilette des Käfer-Zeltes verließ.

Polizisten hatten nach Angaben von Oberstaatsanwalt Anton Winkler beobachtet, wie Eyron sich so offensichtlich die Nase wischte, dass man davon ausgehen musste, der Schauspieler habe zuvor Kokain geschnupft. In seinen Taschen fanden die Beamten einen Kokain-Rest von 0,23 Gramm. Ob es zu einer Anklage kommt, sei noch nicht abzusehen. Erst einmal müssten die polizeilichen Ermittlungen abgeschlossen werden. „In jedem Fall ist es eine Straftat, in der wir weiter ermitteln“, sagte Winkler.

Eyron war schon einmal in Zusammenhang mit Kokain verurteilt worden. 1999 hatte er sich selbst bei einem Südamerika-Urlaub aus Brasilien einen Brief mit drei Gramm der Droge an seine Münchner Adresse geschickt. Er wurde wegen Schmuggels zu fünf Monaten Haft auf Bewährung und 10 000 Mark (rund 5100 Euro) Geldstrafe verurteilt.

Der Schauspieler hatte im November 2003 seinen Rückzug aus der Serie bekannt gegeben. Bei RTL liegen noch rund 20 „Balko“-Folgen, die noch nicht ausgestrahlt wurden.

Kommentare werden geladen