Eugen Krall wird Willi Halmer als Ortsvorsteher nachfolgen

Lesedauer: 4 Min

Eugen Krall soll nach dem Willen des Ortschaftsrats Kappel-Glashütte die Nachfolge von Ortsvorsteher Willi Halmer antreten. Allerdings muss der Gemeinderat dem Beschlussvorschlag des Gremiums noch zustimmen.

Mit einer Enthaltung hat der siebenköpfige Ortschaftsrat in seiner konstituierenden Sitzung am Donnerstag in geheimer Wahl für Eugen Krall votiert. Weil zwei Kandidaten für das Amt des Stellvertreters zur Verfügung standen, beschloss das Gremium auf Vorschlag von Willi Halmer, gleich zwei Stellvertreter zu benennen.

Als erster Stellvertreter fungiert Berthold Schlachter, der auch das Protokoll führt, und Manfred Hänsler ist künftig der Stellvertreter des Stellvertreters. Zuvor hatte Halmer festgestellt, dass für die neu gewählten Ortschaftsräte kein Hinderungsgrund besteht, und dann mit dem Nachsprechen der Formel und einem Handschlag die Verpflichtung vorgenommen.

Vorrangig Stillschweigen über nicht öffentliche Sitzungen werde erwartet, informierte er über Aufgaben und Pflichten des Ortschaftsrats, der sich künftig aus Berthold Schlachter, Manfred Hänsler, Adolf Krall, Walter Koch, Edgar Utz, Joachim Kille und Eugen Krall zusammensetzt.

Ausgeschieden sind Georg Baur, Fritz Batsch, Josef Häusler und Willi Halmer, denen Bürgermeister Werner Müller mit einem persönlichen Wort an jeden einzelnen für ihr langjähriges Engagement dankte.

Vor allem Halmer, der seit 30 Jahren auch im Gemeinderat bei aller Kompromissbereitschaft ein harter Verfechter der Kappeler Angelegenheiten gewesen sei und das politische Leben der Gemeinde entscheidend mitgeprägt habe, werde ihm nach seinem altersbedingten Ausscheiden aus den politischen Gremien fehlen. Halmer hinterlasse ein wohlbestelltes Haus. Einiges sei für den Ortsteil erreicht worden, erinnerte der Bürgermeister beispielsweise an den Ausbau der Ortsdurchfahrten von Kappel und Glashütte und an die Abwasserbeseitigung. Künftig werde es schwieriger werden, wies er auf die Krise der Finanzen hin. Für das Jahr 2005 werde ein Anstieg der Kreisumlage von derzeit 34 Prozent auf 40 Prozent erwartet, der die Gemeinden nahe an den finanziellen Kollaps bringen werde.

Auch von seinen Ortschaftsratskollegen wurde Halmer mit dankbaren Worten verabschiedet. Schlachter unterstrich, dass nun eine große Ära zu Ende gehe. Sichtlich gerührt bot der scheidende Ortsvorsteher seine Unterstützung bei Fragen und Problemen an. Leider sei es ihm in seiner Amtszeit nicht mehr gelungen, den nach Grundstücksstreitigkeiten abgestellten Kappeler Brunnen wieder zum Laufen zu bringen.

Es gebe immer wieder Diskussionen über die Notwendigkeit der Ortschaftsverwaltungen, mahnte Halmer den neuen Ortschaftsrat, auch künftig Struktur und Brauchtum der Teilgemeinde zu pflegen. Seinem Nachfolger empfahl er, einen Dorfgemeinschaftsverein zu gründen, der sich besonders um das Kulturgut der beiden Teilorte kümmert. }

Eugen Krall (Mitte) ist vorbehaltlich der Zustimmung des Gemeinderats der neue Ortsvorsteher von Kappel-Glashütte. Seine Stellvertreter sind Berthold Schlachter (links) und Manfred Hänsler. Foto: Anthia Schmitt

Kommentare werden geladen