Reime, Musik und abstrakte Kunst

Lesedauer: 3 Min

MARKDORF - Zum dritten Mal haben die Musikfreunde Markdorf zu einer besonderen Veranstaltung auf den Hammerhof bei Harresheim geladen: Zum "MuLiKu" genannten Samstagabend mit Musik, Literatur und Kunst. Es war eine runde Sache, besonderen Anklang fand das Singspiel "Die sonderliche Brautwerbung" mit Solisten und Schülerchor des Bildungszentrums (BZM).

Von unserem Mitarbeiter Harmut Rieble

A lle Achtung, was der Schülerchor, die Theaterspieler und Solisten zusammen mit dem Orchester der Musikfreunde Markdorf unter bewährter Leitung von Hans-Jörg Walter auf die Beine gestellt haben: Gekonnt aufgeführt wurde das genau einstündige Märchen-Singspiel "Die sonderliche Brautwerbung", bei dem es um einen als Igel verzauberten Prinzen geht, der auf Brautschau ist. Nach vielen Irrungen und Wirrungen endet die spannende Geschichte natürlich mit einem Happy End: Die Braut darf den Prinzen von seinem hässlichen Stachelkleid befreien und in die Arme schließen - die jungen Schauspieler haben hier allesamt großes Talent bewiesen, spielten ihre gar nicht so einfachen Rollen mit Eleganz, Witz und Können, solide unterstützt vom BZM-Chor plus Orchester. Die Kostüme haben Ulrike Schuler und Waltraud Maier geschaffen. Das Singspiel wurde tags darauf auf dem Lehenhof wiederholt.

Umrahmt wurde der gelungene Abend von zwei Bilderausstellungen: Inge Jauch aus dem Deggenhausertal zeigte neun stilvolle Aktstudien, Hans Hondorf aus Bermatingen stellte 16 farbenprächtige abstrakte Malereiwerke aus. Laudator Hermann Zitzlsperger stellte aus seiner eigenen Sicht die 25 Werke den in ansehnlicher Zahl erschienenen Besuchern ausführlich vor: "Großes Kompliment", lautete sein Fazit.

Folkloristische Kreistänze standen dann auf dem Programm. Zwischendurch wurden die Gäste mit guter Verpflegung versorgt: Der Hammerhof - der auch für sein "Heuhotel" bekannt ist - wartete mit einem MuLiKu-Schlemmerbuffet auf. Zum Thema Literatur wurden witzige Schüttelreime vorgetragen: "Die Schuld man auf den Gatten schiebt, wenn's in der Ehe Schatten gibt", war unter anderem zu hören. Die Musikfreunde hatten danach das musikalische Sagen, bevor ein gemütliches Beisammensein den gelungenen Abend abschloss.}

Finale: Der verzauberte Prinz darf sein Igelkleid abstreifen. Schülerchor, die Theaterspieler und Solisten des Bildungszentrums Markdorf zusammen mit dem Orchester der Musikfreunde Markdorf haben das Stück "Die sonderliche Brautwerbung" aufgeführt. Foto: Hartmut Rieble

Kommentare werden geladen