Trauer um BSV-Spieler Dragan Miletic

Lesedauer: 5 Min

Der Fußball rückte am Freitagabend im Landesliga-Derby zwischen dem BSV Schwenningen und dem SV Zimmern in den Hintergrund. Grund dafür war der unfassbare Tod von Schwenningens Libero Dragan Miletic. Das Spiel wurde noch während der Wiederbelebungsversuche abgebrochen.

Der 28-jährige kaufmännische Angestellte und Libero des BSV Schwenningen brach ohne gegnerische Einwirkung nach knapp einer halben Stunde, beim Spielstand von 0:0, auf dem Spielfeld zusammen. Ihm werde schwindlig, soll der BSV-Kapitän noch gesagt haben, ehe er das Bewusstsein verlor. Verzweifelt versuchten Betreuer beider Vereine, das herbeigerufene DRK-Rettungsteam und der nach knapp einer Viertelstunde aus Villingen eingetroffene Notarzt, den Spieler mit Herzmassage zu reanimieren. Das schien zunächst insofern Erfolg zu haben, als Miletic beim Abtransport ins Villinger Krankenhaus - nach gut einer Stunde Behandlung auf dem Spielfeld - noch lebte. Wenngleich sein Zustand offenkundig sehr kritisch anmutete. Gegen 22 Uhr war alle ärztliche Kunst dann endgültig vergebens; der 28-Jährige starb.

Der Schiedsrichter hatte nach einer Wartezeit die Partie abgebrochen. Vor allem die Mannschaftskameraden des BSV-Liberos schockte der Zwischenfall sehr. Apathisch, den Tränen nahe, saßen oder standen sie am Rand des Spielfeldes, auf dem ums Leben ihres Kameraden gekämpft wurde.

Überall Fassungslosigkeit

Beim BSV Schwenningen und beim FC 08 Villingen herrscht wie überall in der Region tiefe Fassungslosigkeit über den Tod von Dragan Miletic. Auf vielen Fußballplätzen, wie beim Verbandsliga-Derby zwischen dem FC Bad Dürrheim und dem FC 08 Villingen sowie in der Landesligapartie zwischen dem FV 08 Rottweil und dem TB Kirchentellinsfurt wurde am Samstag eine Gedenkminute für den Verstorbenen abgehalten. Die gesamte Fußball-Region trauert um einen sympathischen Sportler. Das für gestern vorgesehene Spiel der BSV-Reserve in der Kreisliga A III beim FC Frittlingen wurde abgesagt.

Der gebürtige Villinger Dragan Miletic hinterlässt Frau und dreijährigen Sohn. Miletic hatte beim FC 08 Villingen mit Fußballspielen begonnen und stieg mit den Nullachtern in der Saison 2001/02 in die Oberliga auf. Zur Saison 2002/03 wechselte Miletic mit seinem jüngeren Bruder Daniel (Torwart) zum BSV, mit dem er den Aufstieg in die Landesliga schaffte.

Schon vor wenigen Wochen war beim Landesliga-Spiel zwischen der SG Empfingen und dem TSV Pliezhausen ein Spieler des TSV Pliezhausen auf dem Spielfeld zusammengebrochen. Der 25-jährige Spieler des TSV lag noch einige Tage im Koma im Krankenhaus in Tübingen und verstarb danach. Empfingens Trainer Dieter Rinke aus Donaueschingen war am Freitagabend als Zuschauer im Gustav-Strohm-Stadion wohl besonders betroffen - zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit musste er einen solch tragischen Zwischenfall miterleben. Das für das kommende Wochenende vorgesehene Spiel SG Empfingen - BSV Schwenningen wurde nach dem neuerlichen Todesfall abgesagt.

Hilfsaktion für die Familie

BSV-Vorsitzender Joachim Porsch betonte in einer ersten Reaktion, man werde nun versuchen, in einer gemeinsamen Aktion der jungen Frau des Verstorbenen, Milli, mit deren Sohn Niklas zu helfen. Dragan Miletic hat in Schwenningen erst kürzlich gebaut. Nun wollen sich mehrere Fußballvereine, darunter BSV Schwenningen sowie DJK und FC 08 Villingen, zu einer Hilfsaktion zusammentun.

Kommentare werden geladen