Terrorismus dominiert Beginn der UN-Menschenrechtskonferenz in Genf

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Überschattet von den jüngsten Terroranschlägen in Spanien, Israel und dem Irak hat die Jahreskonferenz der UN-Menschenrechtskommission begonnen. Der neue Terrorismus mit seiner totalitären Ideologie sei zur größten Bedrohung der regionalen und globalen Sicherheit geworden, sagte Bundesaußenminister Joschka Fischer in Genf. Im Anti-Terror-Kampf plädierte er für eine Balance zwischen Freiheit und Sicherheit. Dieser Kampf könne nur erfolgreich sein, wenn er mit den Mitteln der Menschenrechte erfolge, so Fischer.

Kommentare werden geladen