Dem Moorschutz kommen 7500 Euro zugute.
Dem Moorschutz kommen 7500 Euro zugute. (Foto: LPV)
Lindauer Zeitung

Im zweiten Jahr in Folge unterstützen die Lindauer Nobelpreisträgertagungen den Moorschutz im Landkreis Lindau finanziell: 7500 Euro konnten jüngst an Michaela Berghofer, die Geschäftsführerin des Landschaftspflegeverbands Lindau-Westallgäu, übergeben werden. Die Summe kam zustande durch Spenden von Lindauer Bürgern sowie Unternehmen während der Veranstaltung „Grill & Chill“ bei der 69. Lindauer Nobelpreisträgertagung.

Hinzu kommen Spenden der Nachwuchswissenschaftler und Preisträger, bevor die Tagungen selbst den Betrag aufstocken, schreibt der Landschaftspflegeverband in einer Pressemitteilung. Darüber hinaus bestehe die Chance, dass das Spendenvolumen für den Moorschutz im Landkreis aus Mitteln des Klimaschutzprogramms Bayern 2050 vervielfacht werden kann. Als Kohlestoffspeicher spiele das Ökosystem Moor eine große Rolle beim Klimaschutz. Durch die Optimierung der Stauwirkung können sich entwässerte Moore wieder regenerieren und damit Kohlenstoff einlagern. Um diesen Effekt zu erzielen, konnten mit den Spendengeldern aus 2018 in diesem Herbst unter anderem Torfdämme im Degermoos gebaut, beziehungsweise ausgebaut werden. Langfristig sind großflächig Moorschutzmaßnahmen in verschiedenen Mooren im Landkreis wie eben dem Degermoos oder den Trogener Mooren geplant. Die Vermittlung zwischen Nobelpreisträgertagungen und Landschaftspflegeverband kam von Isolde Miller, Gebietsbetreuerin für Moore, Tobel und Bodenseeufer beim BUND-Naturschutz, die auch fachlich involviert ist.

Die Idee zur Förderung des Projektes sei inspiriert durch das Engagement verschiedener Nobelpreisträger: William Nordhaus beschäftigt sich seit Jahrzehnten vor allem mit den Kosten des Klimawandels. Er war 2018 zusammen mit Paul Romer mit dem Preis der Schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften in Gedenken an Alfred Nobel („Wirtschaftsnobelpreis“) ausgezeichnet worden. Weiterhin haben sich die Chemienobelpreisträger des Jahres 1995, Mario Molina, Sherwood Rowland und Paul Crutzen, um die Erforschung von Atmosphärenchemie und Klimaeffekten verdient gemacht. Sie waren in der Vergangenheit bereits zu Gast auf den Lindauer Tagungen, Nordhaus und Romer sind zur Wirtschaftstagung im August 2020 eingeladen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen