Gefragt: Eine nachhaltige Geldanlage

Nicht erst seit der Schüler-Klimabewegung „Fridays for future“ ist das Thema Nachhaltigkeit in der breiten Bevölkerung angekommen. Den menschengemachten Klimawandel aufzuhalten, wird als große gesellschaftliche Aufgabe gesehen. Kohleausstieg, die Förderung regenerativer Energien sowie der Umstieg von fossilen Antriebsarten zum Elektroantrieb für PKWs sind nur einige Beispiele für entsprechende Gegenmaßnahmen. Viele Menschen versuchen, auch im Privaten durch ihr Verhalten zum Klimaschutz beizutragen.

Dementsprechend steigt auch die Nachfrage nach nachhaltigen Formen der Geldanlage. „Immer mehr Kundinnen und Kunden fragen bei uns aktiv nach Geldanlagen, die Nachhaltigkeitskriterien erfüllen“, erklärt Helmut Schmeh, Leiter des Privatkundengeschäfts bei der VR Bank Ravensburg-Weingarten, und ergänzt: „Unser Verbundpartner Union Investment ist in diesem Segment stark aufgestellt und hat verschiedene Produkte im Portfolio. Vom Aktienfonds bis zu einer aktiv gemanagten Vermögensverwaltung gibt es Lösungen, welche die Nachhaltigkeits-Kriterien berücksichtigen und das bereits ab einer monatlichen Sparrate von 25 Euro.“

Helmut Schmeh

Gesetzliche Standards, beispielsweise auf europäischer Ebene, für die Einordnung nachhaltiger Geldanlagen gibt es aktuell noch nicht. „Im persönlichen Gespräch mit unseren Beraterinnen und Beratern fragen wir unsere Kundinnen und Kunden schon heute, ob in ihrer Geldanlage Nachhaltigkeitspräferenzen berücksichtigt werden sollen. Wir fragen, ob sie ein Sondervermögen möchten, das ökologische oder soziale Merkmale bei der Investitionsentscheidung berücksichtigt, oder ob es eine Anlage sein soll, die ein konkret bestimmtes Nachhaltigkeitsziel verfolgt. So haben unsere Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, ihre individuellen Anforderungen an eine nachhaltige Geldanlage darzulegen. Gemeinsam kann dann das Anlagekonzept gewählt werden, welches diese Wertevorstellungen am besten erfüllt“, so Helmut Schmeh.

Manche Anleger befürchten, dass eine Nachhaltigkeitsorientierung in der Geldanlage zu Lasten der Renditechancen geht. Dies ist jedoch nicht mehr der Fall. „Der Themenkomplex Nachhaltigkeit ist längst zu einem Wirtschaftsfaktor geworden. Nicht nachhaltig zu sein, kostet immer mehr Geld. Als Beispiel dient hier der immer weiter steigende Co2-Preis. Daher ist es auch finanziell für Sparer durchaus attraktiv in nachhaltige Anlageprodukte zu investieren“, erklärt Helmut Schmeh.

Wer sich zum Thema nachhaltige Geldanlage informieren will, kann dies gerne bei den Beraterinnen und Beratern der VR Bank Ravensburg-Weingarten eG oder online unter www.vrbank-rv-wgt.de/nachhaltig-anlegen tun.



Meist gelesen in der Umgebung