358 Meter hoher Funkturm in Berlin gesprengt

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Berlin hat ein Relikt aus den Zeiten der deutschen Teilung weniger. Ein 358 Meter hoher Funkturm im nördlichen Stadtteil Frohnau wurde gesprengt. Kurz nach 13 Uhr sackte der 920 Tonnen schwere Stahlgittermast mit Getöse in sich zusammen. Die 1979 in Betrieb genommene Richtfunkanlage wurde nicht mehr gebraucht. Sie war gebaut worden, um einen abhörsicheren Telefonverkehr zwischen West- Berlin und der früheren Bundesrepublik zu ermöglichen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen