33 Jahre, 6000 Kinder, unzählige schöne Erlebnisse

Lesedauer: 5 Min

Die Kinderferienfreizeit hat das Ferienprogramm der Stadtbücherei besucht. Alfons Burkert (hinten, Dritter von rechts) gibt nac
Die Kinderferienfreizeit hat das Ferienprogramm der Stadtbücherei besucht. Alfons Burkert (hinten, Dritter von rechts) gibt nach 33 Jahren die Kinderferienfreizeit ab an Markus Hahnel (hinten links). (Foto: Stadt Wangen)
Schwäbische Zeitung

Rund 200 Kinder erleben innerhalb der ersten zwei Sommerferienwochen bei der gemeinsam von MTG und Stadt Wangen getragenen Ferienfreizeit schöne Tage. Zum letzten Mal ist heuer Alfons Burkert als Leiter dabei, teilt die Stadtverwaltung mit. Es ist sein 33. Ferienfreizeit-Jahr.

In all den Jahren sind insgesamt rund 6000 Kinder von Alfons Burkert betreut worden. Inzwischen sind auch längst Kinder von Eltern dabei, die selber als Kind schon zu ihm und dem Gründer der Ferienfreizeit, Konrad Kolb, gegangen sind.

44 Jahre gibt es die Ferienfreizeit inzwischen. Alfons Burkert stieß 1985 dazu und übernahm die Ferienfreizeit ganz, als sich Kolb altershalber zurückzog. „Wenn du vor 33 Jahren nicht eingestiegen wärst, dann hätte es die Ferienfreizeit so nicht gegeben“, sagte die Tochter des Gründers, Monika Kolb, im Rahmen einer kleinen Verabschiedung am Rande der Ferienfreizeit. Und als MTG-Vorstandssprecher Christoph Bührer davon sprach, dass „eine Ära“ zu Ende geht, brach donnernder Applaus in der Alten Sporthalle aus. Beweis dafür, dass sein Nachfolger Markus Hahnel Recht hat, wenn er sagt, dass Burkert bei den Kindern einen Stein im Brett hatte – und viele zu Burkert sagten: „Alfons, du bist cool.“

OB Michael Lang dankte Burkert für seinen langjährigen Einsatz für die Kinder, aber auch für die Familien. „Die Ferienfreizeit ist ein tolles Angebot für die Familien, denn die Sommerferien sind lang“, sagte er. Dem Sportlehrer gab er als Dank seitens der Stadt ein Fitness-Paket mit auf den Weg. Einen großen Bahnhof zum Abschied hatte Alfons Burkert gar nicht gewollt. Denn für ihn zählte nur eins: „Mir waren immer die Kinder wichtig. Wir wollten ihnen einfach etwas bieten.“

Das ist ihm gemeinsam mit seinen Mitstreitern auch bestens gelungen, so die Stadtverwaltung in ihrer Mitteilung weiter. Egal, ob es der gemeinsame Besuch im Freibad, beim Kinderprogramm in der Stadtbücherei, bei der Polizei, der Feuerwehr oder auch bei den Ausfahrten war – wie dieses Jahr in den Zoo nach Gossau: Für die Grundschulkinder gab es immer viel zu erleben.

Spielen, Malen, Basteln, Chillen

Dass Spielen, Malen und Basteln oder einfach mal Chillen dabei nicht zu kurz kommen – auch dafür war stets gesorgt. Erst vor kurzem rechnete Alfons Burkert nach, was sein Engagement in Zeit bedeutet hat: „Von Januar bis Oktober hätte ich durchgehend Kinder betreut.“ Und er zieht dabei den Hut ganz tief vor Erzieherinnen und Erziehern, „die das ja das ganze Jahr über machen“.

Sein Nachfolger Markus Hahnel ist bei der Ferienfreizeit alles andere als ein Unbekannter. Der angehende Grundschullehrer ist seit 13 Jahren als Betreuer und Helfer von Alfons Burkert dabei. Seit 2012 ist er Teil des fünfköpfigen Vorstands der MTG Wangen. So gibt es laut Stadt die Gewähr, dass das legendäre Ferienfreizeitlied, das alle Kinder und die Betreuer mit schwäbischer Tonart und großer Begeisterung trällern, auch in Zukunft gesungen wird: „Vater isch im Haus, Mutter isch im Haus, Kinder springet nacked zum Fenster raus.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen