Gruppenfoto der Mesner des Dekanats Friedrichshafen vor der Georgskapelle mit Pfarrer Reinhard Hangst (Mitte), bevor sich nach
Gruppenfoto der Mesner des Dekanats Friedrichshafen vor der Georgskapelle mit Pfarrer Reinhard Hangst (Mitte), bevor sich nach einer feierlichen Maiandacht das gemütliche Beisammensein in der Schöre anschloss. (Foto: Karl Gälle)
Karl Gälle

Über 30 Mesner aus dem Dekanat Friedrichshafen sind am Mittwoch der Einladung zu einer Maiandacht in der Georgskapelle in Dietmannsweiler gefolgt. Pfarrer Reinhard Hangst bezeichnete bei der Begrüßung die Georgskapelle als „zugkräftigen Magneten“, der tagtäglich zahlreiche Menschen zu dem Kleinod pilgern lasse, um der Hetze des Alltages zu entkommen und Kraft für Leib und Seele zu schöpfen.

Seine Ansprache stellte Pfarrer Reinhard Hangst unter den bekannten, in den Sechziger-Jahren komponierten Song der Beatles „Let It Be“, übersetzt „Lass es geschehen“, oder „Lass es gut sein“. Er ermunterte die Mesner zur Gelassenheit, wenn bei der Arbeit oder im Leben mal etwas nicht so wie gewünscht funktioniere. Diese Gelassenheit basiere auf dem Vertrauen auf Maria und Gott selbst, „wenn das Leben uns harte Fragen und uns auf die Probe stelle“.

Johannes Sauter von der Gemeinde St. Maria Meckenbeuren dankte als Sprecher der Mesner Pfarrer Reinhard Hangst für eine „wunderschöne und feierliche Maiandacht“ und überbrachte die Grüße des verhinderten Präses der Dekanatsgemeinschaft, Pfarrer Josef Scherer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen