26-Jähriger muss im „Brötchenbelag-Fall“ weiterbeschäftigt werden

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ein 26-jähriger Bäcker aus dem westfälischen Bergkamen, der sich bei der Arbeit unerlaubt einen Brötchenbelag genommen haben soll, muss als Bäcker weiterbeschäftigt werden. Das hat das Arbeitsgericht Dortmund entschieden. Er und ein Kollege hatten eigene Brötchen mit dem Belag der Bäckerei-Kette bestrichen. Das Unternehmen hatte den beiden daraufhin im Spätsommer vergangenen Jahres fristlos gekündigt. Dagegen hatte der 26-Jährige geklagt. Das Gericht rügte, der Betriebsrat sei nicht korrekt eingeladen worden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen